MENÜ
02
Dez
WSV
14:00
RWE
Donnerstag, 08.11.2018 -

1. Mannschaft

Alle Infos zum Auswärtsspiel in Köln

Anfahrt, Ticketpreise und Co.

Die Fakten:

Wann? Samstag, den 10.10.2018, um 13:00 Uhr

Wo? Franz-Kremer-Stadion - Franz-Kremer-Allee 1, 50937 Köln (Hinweis: Die Franz-Kremer-Allee ist meist nicht im Kartensystem verzeichnet. Bitte Berrenrather Straße 549 eingeben.)

Tickets?

Sitzplatz 10 € (ermäßigt 5 €)
Stehplatz 5 € (ermäßigt 3 €)

Anfahrt:

mit dem Auto: Bis zum Kreuz Hilden über die A46 fahren, dann auf die A3 in Richtung Köln wechseln. Am Autobahnkreuz-Dreieck Köln-Heumar auf A4 Richtung Aachen/Köln-Süd fahren.
An der Ausfahrt Klettenberg die Richtung Innenstadt bis zum Militärring nehmen. Von dort der Ausschilderung „RheinEnergieSportpark/Geißbockheim“ folgen.

Fahrzeit ca. 55 Minuten

mit der Bahn: Von Wuppertal Hauptbahnhof in die Züge Richtung Köln einsteigen und am Kölner Hauptbahnhof aussteigen. Hier zur Haltestelle "Breslauer Platz/Hbf" gehen und die Buslinie 978 Richtung Wendelinusplatz, Berrenrath nehmen. Am RheinEnergie-Sportpark, Sülz den Bus verlassen und die restlichen acht Minuten zum Franz-Kremer-Stadion zu Fuß zurücklegen.

Fahrzeit circa 105 Minuten - die Verbindungen für den Rückweg nach Wuppertal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sind ebenfalls die Linie 978 

Die Ausgangssituation:

Nach 16 Spielen verbuchen die Geißböcke einen Sieg, sechs Unentschieden und neun Niederlagen -das macht neun Punkte und den 17. Tabellenplatz. Im letzten Spiel gab es eine 0:2 Niederlage gegen den SV Rödinghausen. Der beste Torschütze des Teams ist Kaan Caliskaner. Er erzielte drei Treffer.  

Die Historie:

Torreich ging es in den letzten beiden Spielen gegen die Zweitvertretung der Kölner zu: Beim letzten Aufeinandertreffen im Franz-Kremer-Stadion gab es eine 6:3 Niederlage für den WSV. Zwei Elfmetertreffer in den ersten elf Minuten brachten ein frühes 1:1, vor der Pause köpfte Schmetz noch die Führung. In der zweiten Hälfte vernachlässigten beide Teams die Abwehrarbeit und der WSV verlor den Faden. Dieses turbulente 9-Tore-Spiel wurde im Rückspiel egalisiert: Mit 3:1 gewann unser WSV im letzten Saisonspiel der vergangenen Saison nicht nur den dritten Tabellenplatz, sondern auch die Torjägerkanone der Liga für Christopher Kramer, der zwei Treffer erzielte. Auch André Mandt konnte sich per Freistoß zum 3:1 als Torschütze eintragen. 

×