MENÜ
27
Jul
WSV
14:00
AAC
Freitag, 05.07.2019 -

1. Mannschaft

Champions League Teilnehmer Bayer 04 Leverkusen kommt zur Saisoneröffnung

Vorbereitungs-Highlight: Champions League Teilnehmer Bayer 04 Leverkusen kommt zur Saisoneröffnung

Am Samstag empfängt der WSV die Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen im Stadion am Zoo. Die Leverkusener liefen in der vergangenen Spielzeit zunächst ihren Zielen hinterher und standen zur Winterpause nur auf dem neunten Tabellenplatz. Nach dem Trainerwechsel von Heiko Herrlich zu Peter Bosz spielte die Mannschaft in der Rückrunde deutlich besser, zog am letzten Spieltag noch an den schwächelnden Gladbachern vorbei und schaffte damit die Qualifikation zur Champions League. Auch für die nächste Saison gibt Sportdirektor Simon Rolfes trotz Dreifachbelastung ambitionierte Ziele aus: „Unsere Erwartungshaltung ist immer anspruchsvoll bei Bayer 04. Wir haben den Anspruch, in jeder Saison möglichst in der Königsklasse vertreten, in jedem Fall international dabei zu sein.“


Leverkusen startete eine Woche später als der WSV in die Vorbereitung

Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz hat am Montag, eine Woche nach dem WSV, die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. Im ersten Test in der Vorbereitung geht es jetzt laut Rolfes vor allem darum die Neuzugänge zu integrieren: „Es ist der erste Test der Vorbereitung, wir sind dann gut eine Woche im Training. Der Gegner wird uns fordern, sowohl taktisch als auch athletisch. Das Hauptaugenmerk wird darauf liegen, Abläufe einzustudieren, die neuen Spieler zu integrieren, ein Gefühl füreinander zu entwickeln. Das beginnt im Training – aber am besten geht das natürlich in Spielen wie diesem.“


Die Nationalspieler fehlen noch

Noch nicht in das Training eingestiegen und damit auch in Wuppertal nicht dabei sind die Nationalspieler, die mit ihren Teams bei der EM-Qualifikation, der U21-EM, dem nordamerikanischen Gold-Cup oder der südamerikanischen Copa América teilgenommen haben. Nicht mehr zurückkehren wird Nationalspieler Julian Brandt, der sich Borussia Dortmund anschloss. Dafür befinden sich vier neue Spieler im von Rolfes zusammengestellten Kader: „Unsere Mannschaft bleibt größtenteils zusammen, auf bestimmten Positionen haben wir uns verstärkt. Das Gros haben wir mit den Verpflichtungen von vielseitigen Spielern wie Kerem Demirbay, Moussa Diaby und Daley Sinkgraven sowie mit der Rückkehr von Torhüter Niklas Lomb bereits erledigt. Punktuell werden wir eventuell noch etwas tun, das Transferfenster ist ja noch lange geöffnet.“


Volland, Demirbay und die Bender-Zwillinge sind dabei

Obwohl die Nationalspieler fehlen, wird sich unsere Mannschaft mit einem interessanten Team mit zahlreichen hochkarätigen Bundesligaspielern messen können – schließlich wurde Sportdirektor Karsten Hutwelker versichert, dass alle zur Verfügung stehenden Topspieler auch eingesetzt werden. So wird es unsere neu formierte Abwehr mit dem letzte Saison 14-mal in der Bundesliga erfolgreichen Kevin Volland, dem schnellen Karim Bellarabi oder dem Außenstürmer Moussa Diaby, der vom französischen Fußball-Meister FC Paris Saint-Germain verpflichtet wurde, zu tun bekommen.

Im Mittelfeld wird es darauf ankommen den Platz für den neuen Spielmacher der Leverkusener einzuengen: Kerem Demirbay, der am Mittwoch seinen 26. Geburtstag feierte, wechselte für eine Ablöse von 32 Millionen Euro von der TSG Hoffenheim ins Rheinland. Wenn unsere Mannschaft nach vorne spielt, muss unsere Offensive um Neuzugang Gianluca Marzullo, die Bender-Zwillingen in der Defensive der Leverkusener überwinden. Lukas Knechtel, der seine Schnelligkeit im Testspiel gegen die Sportfreunde Dönberg schon andeute, wird sich im Laufduell mit Mitchell Weiser messen können. Weiser, der einst als großes Talent gefeiert wurde und schon mit 18 Jahren von Köln zum FC Bayern München wechselte, stand letzte Saison zwar in 30 Spielen auf dem Platz, konnte aber noch nicht konstant an seine starken Leistungen bei Hertha BSC Berlin anknüpfen.

Für die gegenüberliegen linke Außenverteidigerposition wurde mit dem Niederlänger Daley Sinkgraven ein Wunschspieler von Bosz verpflichtet. Der 23-jährige Niederlänger war 2016 zunächst fester Bestandteil der Ajax-Mannschaft, die 2017 in das Finale der Europa-League einzog, verletzte sich aber im Achtelfinale gegen Schalke 04 so schwer, dass er nicht mehr zum Einsatz kam. Zurückgeworfen durch weitere Verletzungen kam in der Folgezeit nur noch auf wenige Einsätze und nimmt jetzt den Konkurrenzkampf mit dem ebenfalls schon ins Training eingestiegenen Brasilianer Wendell auf.


Noch kein Ticket? Jetzt Ticket im Vorverkauf sichern!

×