MENÜ
31
Okt
VfB
14:00
WSV
Samstag, 26.09.2020 -

1. Mannschaft

1:5-Niederlage bei der U23 von Borussia Mönchengladbach

Jungfohlen sind gnadenlos effektiv

Am 6. Spieltag der Regionalliga West gastierte unsere Mannschaft am heutigen Samstag bei der U23 von Borussia Mönchengladbach im Rheydter Grenzlandstadion.

WSV-Trainer Alexander Voigt änderte die erste Elf im Vergleich zum letzten Spiel gegen Preußen Münster am vergangenen Mittwoch zwei Mal: Yannick Geisler rückte nach seiner abgelaufenen Rotsperre neben Kapitän Tjorben Uphoff in die Innenverteidigung, dafür begann Noah Salau für Joelle Tomczak auf der Position des Rechtsverteidigers in der Viererkette. In der Offensive kehrte Jonas Erwig-Drüppel auf Rechtsaußen in die Startelf zurück, für ihn rückte Marwin Studtrucker in die Mitte und Angreifer Gianluca Marzullo nahm zunächst auf der Bank Platz.

Der WSV begann bei leichtem Regen und 11 Grad Außentemperatur in blauen Trikots, roten Hosen und blauen Stutzen. Nach einem ersten Abtasten bereits in der 8. Spielminute die Riesenmöglichkeit zur WSV-Führung: An der Strafraumgrenze behauptete sich Marco Königs im Kopfballduell und legte auf den neben ihm stehenden Marwin Studtrucker ab. Dieser spielte den Ball nach Rechtsaußen auf Jonas Erwig-Drüppel, der aus etwa acht Metern mit einem Flachschuss den Gladbacher Schlussmann prüfte. Olschowsky liess den Schuss kurz nach rechts abprallen, wo Marco Königs am Fünfmeterraum völlig frei den Ball knapp links am Tor der Gladbacher vorbei legte. Die Rot-Blauen blieben danach am Drücker. Nach einem Eckball von Kevin Rodrigues-Pires nahm Yannick Geisler den Ball aus dem linken Rückraum direkt und setzte ihn nur ganz knapp rechts am Tor vorbei (11.). Mit dem ersten richtig gefährlichen Vorstoß der Jungfohlen geriet der WSV zugleich in Rückstand. Famana Quizera setzte sich im Eins-gegen-Eins-Dribbling durch, Niklas Lübcke konnte mit einer Glanzparade noch abwehren, doch den Abpraller beförderte Gladbachs Kapitän Thomas Kraus per Kopf aus kurzer Distanz zum 1:0 über die Torlinie (27.). Im direkten Gegenzug zwang Beyhan Ametov mit einem Schuss aus der Drehung Olschowsky zu einer starken Parade, die nur einen Eckball einbrachte. In der 38. Minute das 2:0 für die Borussia: Famana Quizera traf mit einem schönen Schlenzer aus etwa 17 Metern in die von Niklas Lübcke aus gesehen linke Ecke. Mit der dritten Möglichkeit der Gastgeber dann sogar das 3:0: Per Lockl überwand nach Pass von der rechten Seite Niklas Lübcke mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze in die rechte Ecke (41.). Kurz vor dem Seitenwechsel prüfte Kevin Rodrigues Pires Gladbachs Schlussmann noch einmal mit einem Flachschuss, der aber nur eine Ecke einbrachte. Zur Halbzeitpause stand somit ein 0:3-Rückstand auf dem Papier, der vom Spielverlauf her in dieser Höhe nicht in Ordnung ging. Die Gladbacher legten aber eine hundertprozentige Effektivität an den Tag und machten aus drei Tormöglichkeiten drei Treffer.

Zur zweiten Halbzeit nahm Alexander Voigt zwei Wechsel vor: Joey Paul Müller und Noah Salau blieben in der Kabine, dafür kamen Kevin Pytlik und Gianluca Marzullo in die Partie. Die Einwechslung von Torjäger Gianluca Marzullo machte sich in der 56. Minute bereits bezahlt, als er am langen Pfosten eine Flanke von Jonas Erwig-Drüppel zum 1:3 einnicken konnte. Doch nur acht Minuten später wurde die Hoffnung zunichte gemacht, dass hier und heute noch etwas zu holen sein könnte: Der gerade eingewechselte Jacob Italiano verwertete ein Zuspiel von der linken Seite von Justin Steinkötter zum 4:1 für die Hausherren (64.). In der 78. Minute dann eine Wiederholung des Treffers zuvor. Justin Steinkötter schoss dieses Mal selbst, Niklas Lübcke konnte abwehren, doch Jacob Italiano stand goldrichtig und musste nur noch zum 5:1 abstauben (78.).

Die Gladbacher legten am heutigen Tag eine gnadenlose Effektivität an den Tag und entschieden die Partie durch das 3:0 bereits zur Halbzeit. Es ist nach dieser Klatsche müßig darüber zu spekulieren, ob das Spiel anders gelaufen wäre, wenn Marco Königs seine Riesenmöglichkeit zu Spielbeginn (8.) zu einer WSV-Führung genutzt hätte.

Nach dem Spiel sprachen wir mit unserem Sportlichen Leiter Stephan Küsters: „Wenn man die erste Halbzeit sieht, glaubt man nicht, dass wir hier mit 5:1 verlieren. Es hört sich bescheuert an, aber es war ein gutes Regionalligaspiel, welches man sich von außen gut anschauen konnte. Wenn wir durch Marco Königs mit 1:0 in Führung gehen, läuft das Spiel vielleicht anders. Andersherum muss man auch sagen, dass die sechs Lizenzspieler, die bei Borussia Mönchengladbach dabei waren, in der Offensive den Unterschied gemacht und wir keinen Zugriff auf sie bekommen haben. Wenn man dann diese Jungs so spielen lässt, steht es 3:0 zur Halbzeit und man weiß gar nicht, wie einem geschieht. Wir müssen die Fehler jetzt ganz, ganz schnell aufarbeiten und es dann nächste Woche gegen Oberhausen - in einem kleinen Gipfel zweier Mannschaften, die dachten, sie hätten zum jetzigen Zeitpunkt schon mehr Punkte auf dem Konto - besser machen. Wir müssen nach den englischen Wochen jetzt gut regenerieren und dann wieder bei 100 Prozent sein."

Das nächste Ligaspiel bestreitet der WSV am kommenden Samstag, den 3. Oktober 2020 gegen Rot-Weiß Oberhausen. Anstoß im Stadion am Zoo ist um 14:00 Uhr.

Spieldaten:

Aufstellung Borussia Mönchengladbach U23:

1 Jan Olschowsky – 16 Julian Niehues, 23 Michel Lieder, 5 Markus Pazurek, 15 Noah Holtschoppen – 8 Per Lockl (80. 11 Christian Theoharous), 6 Marcel Benger – 3 Kaan Kurt, 21 Thomas Kraus (40. 9 Justin Steinkötter), 28 Famana Quizera (75. 13 Luiz Skraback) – 12 Keanan Bennetts (62. 7 Jacob Italiano)

Trainer: Heiko Vogel

Aufstellung Wuppertaler SV:

1 Niklas Lübcke – 21 Noah Salau (46. 27 Kevin Pytlik) , 5 Tjorben Uphoff, 33 Yannick Geisler, 22 Tolga Cokkosan – 20 Kevin Rodrigues Pires (75. 8 Daniel Grebe), 6 Joey Paul Müller (46. 26 Gianluca Marzullo) - 11 Jonas Erwig-Drüppel, 18 Marwin Studtrucker (67. 13 Joelle Tomczak), 9 Beyhan Ametov – 48 Marco Königs

Trainer: Alexander Voigt

Zuschauer: 74

Tore: 1:0 Kraus (27.), 2:0 Quizera (38.), 3:0 Lockl (41.), 3:1 Marzullo (56.), 4:1 Italiano (64.), 5:1 Italiano (78.)

Gelbe Karten: Italiano (68.) - Pytlik (74.)

Eckenverhältnis: 2:5

Schiedsrichter: Patrick Holz / Assistenten: Lasse Lütke-Kappenberg, Alexander Wensing

Spielbericht: neunzehn54-Redaktion

×