MENÜ
31
Okt
VfB
14:00
WSV
Dienstag, 29.09.2020 -

1. Mannschaft

„Ich bin froh, hier zu sein. Wir haben eine coole Truppe“

Unser Stadionmagazin neunzehn54 im Gespräch mit Rückkehrer Jonas Erwig-Drüppel

Für Ausgabe 2 des WSV-Stadionmagazins traf sich die neunzehn54-Redaktion nach den ersten beiden Saisonspielen im Stadion am Zoo mit Rückkehrer Jonas Erwig-Drüppel. Der 29-jährige Offensivspieler kam in der Sommerpause vom rot-weissen Rivalen aus Essen zurück nach Wuppertal. Hier hofft er, wieder so stark aufzuspielen wie bei seinem ersten halben Jahr in unseren Farben in der Hinrunde der Saison 2018/19. In den ersten beiden Spielen stand unsere Nummer 11 beide Male in der Anfangsformation und bereitete beim 2:2 in Lippstadt einen Treffer vor.

Jonas Erwig-Drüppel wurde 1991 in Dorsten geboren, wuchs in Schermbeck auf und wurde 1995 von seinen Eltern beim dortigen Fußballverein SV Schermbeck in der Jugend angemeldet. Über die Jugendstationen SV Schermbeck, BVH Dorsten, VfL Bochum und die SpVgg Erkenschwick schaffte Jonas im Jahr 2010 den Sprung ins Reserveteam von Schalke 04. Nach zwei erfolgreichen Jahren mit insgesamt 44 Regionalliga-Einsätzen zog es ihn weiter zum damaligen Zweitligisten Eintracht Braunschweig. Unter Trainer Torsten Lieberknecht kam Jonas für die Eintracht in der zweithöchsten Fußballklasse gegen Gegner wie den SSV Jahn Regensburg (1:0), den SV Sandhausen (2:1) oder den FC Ingolstadt (3:0) zum Einsatz. Am Ende der Saison 2012/13 konnte als Tabellenzweiter hinter Hertha BSC und vor dem 1. FC Kaiserslautern der Aufstieg in die 1. Bundesliga gefeiert werden, wo die Eintracht im Folgejahr jedoch als Letzter wieder abstieg.

In der Saison 2014/15 wechselte unser Neuzugang zum Drittligisten SSV Jahn Regensburg, wo er 12 Spiele absolvierte. Nach der Station im Süden der Bundesrepublik zog es „Jonny“, wie er auch genannt wird, in den Norden zum VfB Oldenburg. Im darauffolgenden Jahr schloss sich unsere Nummer 11 dem Westvertreter aus Verl an. Aus Ostwestfalen wechselte der 1,72 Meter große Außenspieler für zwei Jahre ins Ruhrgebiet zur SG Wattenscheid 09. Dort fiel er, neben Linksverteidiger Angelo Langer, den damaligen Verantwortlichen unseres Sportvereins auf und so wurden die beiden im Sommer 2018 an der Hubertusallee vorgestellt.

In seinem ersten halben Jahr im Tal konnte „Jonny“ bis zum Winter in 20 Regionalligaspielen seine Klasse beweisen, schoss vier Tore selbst und legte zudem noch sieben weitere Treffer vor. Alle vier Tore führten übrigens zu Siegen des WSV: 2:0 bei der SG Wattenscheid 09, 2:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen, 2:1 beim SV Rödinghausen und 3:0 gegen Rot-Weiss Essen. Aufgrund des bekannten Verlaufs der Saison 2018/19 schloss sich Jonas im Winter dem Konkurrenten aus Essen-Borbeck an. Nach zwei Jahren im rot-weissen Dress läuft der Neuzugang nun ab sofort wieder im rot-blauen Trikot auf.

Profifußball in Braunschweig als schöne Momentaufnahme

Über seine Zeit in Braunschweig als Profifußballer berichtet Jonas: „Es ist eine schöne Momentaufnahme, als Profi sein Geld mit dem Fußball verdienen zu können, aber es ist nicht wie in der Bundesliga und man muss sich noch ein zweites Standbein für die Karriere nach der Karriere aufbauen.“ Dies hat „Jonny“ gemacht und so wartet er zurzeit auf seine Note für die Bachelorarbeit an der IST in Düsseldorf im Bereich Sportmanagement. In seiner Essener Zeit war der Offensivspieler nicht nur auf dem Platz für RWE aktiv, sondern arbeitete auch auf der Geschäftsstelle mit. „Ich bin nie von meinem Lebensstil abgewichen“, fügt der inzwischen 29-jährige hinzu.

Sein erstes halbes Jahr beim WSV fasst Jonas wie folgt zusammen: „Ich hatte hier ein gutes halbes Jahr. Die Umstände, wie es zu Ende ging, waren natürlich unglücklich.“ Über die Gespräche im Sommer freute er sich somit sehr: „Ich hatte hier natürlich direkt Bock drauf.“ Zu mehreren WSV-Spielern - wie Kapitän Tjorben Uphoff, Stellvertreter Daniel Grebe und Winterneuzung Marwin Studtrucker - bestand Kontakt, wie Jonas berichtet: „Ich habe mit Uppe gequatscht, aber ich kannte auch andere Spieler. Zum Beispiel Yannick Geisler aus der gemeinsamen Zeit in Verl, wo wir zusammengespielt haben. ‚Studti‘ habe ich auf Geburtstagen von ehemaligen Mitspielern aus Wattenscheid getroffen und kennengelernt. Die Jungs berichteten, dass die Mannschaft intakt und die Stimmung super ist.“ Ein Eindruck, der sich für Jonas mittlerweile bestätigt hat: „Ich bin froh, hier zu sein. Wir haben eine coole Truppe.“

Rückhalt durch die Familie

Nicht nur auf die treuen Fans des WSV kann sich Jonas verlassen, sondern auch auf seine Familie: „Meine Mama und mein Papa sind immer da, wenn es passt und meine Freundin kommt dann auch mit.“ Er fügt an: „Meine Familie ist im positiven Sinne verrückt, sie besuchen fast jedes Spiel. Sogar während der Zeit in Regensburg sind sie fast immer gekommen und haben mich unterstützt.“ Jonas wohnt mit seiner Freundin zusammen in Dorsten, kann somit immer schnell bei seiner Familie vorbeischauen und ist über die Autobahn auch schnell bei uns im Tal. „Ich kann die Kilometer machen, ich fahre sowieso gerne Auto“, sagt er schmunzelnd.

Wenn Jonas nicht auf dem Fußballplatz steht oder seine Freundin arbeiten muss, verreist das Paar sehr gerne: „Wir versuchen im Halbjahrestakt zu verreisen und planen alles immer im Voraus.“ Als Lieblingsziel gibt der 1,72 Meter große Flügelflitzer die USA an: „New York und Los Angeles haben uns schon sehr beeindruckt und gefallen.“ Doch da es durch die coronabedingten Reisewarnungen bekanntlich vorerst nichts wird mit langen Reisen, ging es im Sommer an die Ostsee. Als sportliches Vorbild benennt „Jonny“ keinen Geringeren als den mehrmaligen Weltfußballer Lionel Messi. Sein größter sportlicher Erfolg ist der Bundesligaaufstieg mit der Eintracht aus Braunschweig in der Saison 2012/13.

Wir bedanken uns bei Jonas Erwig-Drüppel, dass er sich die Zeit für uns genommen hat und drücken ihm beide Daumen für die Zukunft, sowohl auf als auch neben dem Platz. Dazu in der aktuellen Phase insbesondere Gesundheit und eine erfolgreiche Bachelorarbeit. Viel Spaß im rot-blauen Trikot und auf eine weitere starke Saison!

Quelle: neunzehn54

×