MENÜ
26
Sep
SCP
14:00
WSV
Anzeige
Mittwoch, 03.03.2021 -

1. Mannschaft

Hochverdienter 2:0 Heimsieg gegen Fortuna Köln

Die Torschützen heißen Marco Königs und Semir Saric

Der WSV hat einen hochverdienten 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den Tabellendritten Fortuna Köln errungen und damit im neuen Jahr 12 von 15 möglichen Punkten geholt. Im Nachholspiel des 25. Spieltags empfing unser Team am heutigen Abend einen Gegner, der zuletzt 13 Spiele in Folge nicht verlor. Trainer Björn Mehnert nahm im Gegensatz zur Niederlage in Oberhausen drei Änderungen in der Startelf vor. Für Burak Gencal begann Winterneuzugang Mateo Aramburu, ferner rückten Geburtstagskind Daniel Grebe (seit heute 34 Jahre jung) und Kevin Pytlik für Joey Paul Müller und Semir Saric ins Team.

In der fünften Minute kamen die Rot-Blauen zur ersten Gelegenheit. Moritz Römling setzte sich auf dem linken Flügel durch und seine Flanke erreichte Mateo Aramburu, der aus nicht einmal fünf Metern Entfernung den Ball aufs Kölner Tor brachte. Fortunen-Keeper Schünemann boxte jedoch mit einem Reflex den Ball über den eigenen Torbalken. Nur vier Zeigerumdrehungen später kam Daniel Grebe nach Pass von Tjorben Uphoff an die Kugel, sein Schuss strich aber knapp am rechten Pfosten vorbei. In der zwölften Minute kam Köln zum ersten Mal vors gegnerische Tor, doch der Kopfball von Prokoph stellte kein Problem für Sebastian Patzler dar. Nach einer guten Anfangsphase für den WSV kamen die Gäste in der Folgezeit besser ins Spiel und übernahmen mehr und mehr das Geschehen. Dies allerdings, ohne sich klare Chancen zu erarbeiten. Es dauerte dann gute 25 Minuten, bis Lanius im Wuppertaler Strafraum an den Ball kam, doch die Kugel landete, noch abgefälscht, im Toraus (34.). Auch der Abschluss von Rumpf wenige Sekunden später war zu ungefährlich. In der 37. Minute schoss Marco Königs aus gut 25 Metern aufs Tor, doch auch hier war der Abschluss nicht genau genug. Fünf Minuten vor der Pause war da ein abgefälschter Ball von Najar schon gefährlicher, doch am Ende flog die Kugel über das Tor. Nach einem Foul an Moritz Römling schlug in der Nachspielzeit Kevin Rodrigues Pires einen Freistoß in den Fünfmeterraum, wo Marco Königs per Aufsetzer mit seinem sechsten Saisontreffer zur Führung einnetzte. So ging es mit dem 1:0 in die Kabinen.

Drei Minuten nach Wiederbeginn kam Moritz Römling im Strafraum an den Ball und hätte fast den Doppelschlag markiert, doch die Fortuna klärte zur vierten Ecke. Im Folgenden drängten die Gäste jedoch vehementer auf den Ausgleich. Mehrfach flogen hohe Bälle in den Wuppertaler Strafraum, die jedoch von der vielbeinigen Abwehr geklärt wurden - oder der WSV hatte das Glück des Tüchtigen, wie beim Klärungsversuch von Lars Bender, der an der eigenen Torlatte landete (60.). Auf der Gegenseite schoss Aramburu nach einem Konter aus spitzem Winkel über das Tor (65.). Besser machte es der eingewechselte Semir Saric, der von einem tollen Pass von Kevin Rodrigues Pires in die Schnittstelle profitierte und frei vor Schünemann den zweiten Wuppertaler Treffer markierte (75.). Dieses Tor brach die Kölner Gegenwehr, so dass es beim am Ende verdienten Sieg blieb. Der WSV holte damit im Jahr 2021 die Punkte 10 bis 12 und konnte sich ein wenig mehr von den Abstiegsplätzen absetzen.

Geburtstagskind Daniel Grebe strahlte nach dem Schlusspfiff: „Die drei Punkte sind heute sehr wichtig und die gesamte Truppe hat eine Riesenreaktion auf das 0:3 in Oberhausen gezeigt. Ich muss jedem Einzelnen in der Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Das war eine Riesenteamleistung.“ Taktisch hatte Trainer Björn Mehnert die Mannschaft etwas anders als zuletzt eingestellt, wie unser defensiver Mittelfeldspieler erläuterte: "Wir haben eine Systemumstellung vorgenommen, die sich bewährt hat. Wir haben defensiv top gestanden, wie auch schon bei den ersten Spielen in diesem Jahr - mit Ausnahme von Oberhausen." Unsere Nummer 8 weiter: „Wenn ich sehe, wie jeder gekämpft hat und marschiert ist, auch die Eingewechselten, dann war das schon eine unfassbar gute Leistung von uns.“ Und wie verbringt der nun 34-jährige Mittelfeldspieler noch den restlichen Geburtstag? „Ganz ruhig mit ein bisschen Musik und einer Flasche Cola. Und dann haue ich mir noch eine Pizza rein. Dann mache ich zeitig 'Heia', da ich morgen früh wieder arbeiten muss.“ Die Pizza hat sich unser dienstältester Kaderspieler und Marketingmitarbeiter reichlich verdient!

„Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft und hatten schon in den ersten zehn Minuten zwei gute Dinger von Mateo Aramburu und Daniel Grebe, um in Führung zu gehen,“ so unser Mittelstürmer Marco Königs. Seinen Führungstreffer und den weiteren Spielverlauf fasste unsere Nummer 48 so zusammen: „Dann mache ich natürlich zu einem sehr guten Zeitpunkt mit dem Halbzeitpfiff das 1:0. In der zweiten Halbzeit mussten wir erst ein wenig reinkommen. Da hat Fortuna Köln schon gedrückt und wir haben auch ein wenig Glück gehabt mit dem Lattenknaller von Lars Bender ans eigene Tor. Das 2:0 macht Semir Saric dann aber überragend und wir haben uns weiterhin in jeden Ball geworfen.“ Wie wichtig war für unseren Torjäger sein eigener Treffer nach längerer Durststrecke? „Das war superwichtig für mich. Ich habe keine so schlechten Spiele gemacht zuletzt und ein wenig die „Drecksarbeit“ erledigt. Heute haben wir mich ein wenig anders vorne hingestellt, damit ich wieder etwas mehr Zug zum Tor bekomme. Der Freistoß von "Piro" war natürlich super, ich stehe da blank und mache ihn dann mit dem Kopf rein. Da kann man nicht meckern", beurteilt unser Torjäger den Jahresauftakt mit 12 von 15 möglichen Punkten. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt der Mannschaft nicht: „Es geht jetzt Schlag auf Schlag weiter. Morgen regenerieren wir ein wenig und dann hauen wir am Samstag wieder alles raus."

Unser Kapitän Tjorben Uphoff, der heute im zentralen Mittelfeld noch weiter vorne spielte als zuletzt auf der Sechs, war nach dem Spiel bester Laune: „Ich bin noch einen bisschen platt. Ich glaube, wir haben das, was der Trainer sehen wollte, heute perfekt umgesetzt. Wir haben das System ein bisschen umgestellt und das ist komplett aufgegangen. So weit vorne wie heute habe ich auch noch nie gespielt. Es geht immer einen Schritt weiter nach vorne. Ich bin mal gespannt, wo ich am Ende der Saison spiele (lacht). Das war eine Idee vom Trainer. Es war am Anfang vielleicht ein bisschen ungewohnt, aber der Sieg gibt ihm Recht. Hut ab vor der Idee und Hut ab vor der Leistung der Mannschaft. Wir haben jetzt vier Siege aus fünf Spielen geholt – man kann schlechter in ein Jahr starten.“

Auch Trainer Björn Mehnert, dessen Taktik heute voll aufgegangen ist, zeigte sich nach dem Spiel hochzufrieden: „Die Jungs haben das Spiel hochverdient gewonnen. Wir haben den Plan, den wir vorgegeben haben, super eins-zu-eins umgesetzt. Wir haben ein bisschen umgestellt, aber hatten auch vollstes Vertrauen. Die, die nach dem Oberhausen-Spiel reingekommen sind, haben das toll gemacht, aber auch mit Saric und Erwig-Drüppel konnten wir noch mal richtig Qualität von der Bank nachlegen. Wir sind auf einem guten Weg." Angesprochen auf die vielen Defensivspieler in der Startaufstellung entgegnete unser Trainer: „Deutschland ist mit vier Innenverteidigern Weltmeister geworden. Es kommt dann immer darauf an, wie man es hinten interpretiert. Wenn ich zum Beispiel Lars Bender sehe, wie er auf der Seite marschiert ist - wir sind froh, dass er bei uns ist und haben den Sieg heute auch für ihn eingefahren.“

Das nächste Ligaspiel bestreitet der WSV am kommenden Samstag, den 6. März 2021, gegen die U23 des FC Schalke 04. Anstoß im Stadion am Zoo ist um 14:00 Uhr.

Spieldaten:

Aufstellung Wuppertaler SV:

31 Sebastian Patzler – 27 Kevin Pytlik, 15 Christopher Schorch, 21 Noah Salau - 28 Lars Bender (90.+1 19 Furkan Tasdemir), 5 Tjorben Uphoff, 8 Daniel Grebe (62. 6 Joey Paul Müller), 10 Kevin Rodrigues Pires, 3 Moritz Römling – 14 Mateo Aramburu (69. 7 Semir Saric), 48 Marco Königs (80. 11 Jonas Erwig-Drüppel)

Trainer: Björn Mehnert

Aufstellung SC Fortuna Köln:

33 Paul Schünemann – 27 Nico Ochojski, 36 Dominik Lanius, 5 Jan-Luca Rumpf, 17 Dan-Patrick Poggenborg (73. 29 Jean-Marie Nadjombe) – 31 Nico Brandenburger (73. 11 Francis Ubabuike), 25 Timo Hölscher (78. 15 Kai Försterling Beltran) – 14 Mike Owusu, 10 Hamza Salman (70. 39 Maik Kegel), 21 Suheyel Najar – 9 Roman Prokoph

Trainer: Alexander Ende

Stadion: Stadion am Zoo

Zuschauer: 0

Tore: 1:0 Königs (45.+3), 2:0 Saric (75.)

Gelbe Karten: Uphoff (22.), Tasdemir (90.+2) - Lanius (85.), Försterling Beltran (90.)

Eckenverhältnis: 7:6

Schiedsrichter: Alexander Schuh / Assistenten: Martin Ulankiewicz, Jörg Jörissen

Spielbericht: neunzehn54-Redaktion

WSV - Fortuna Köln 20/21

Fotos von: Gunnar Frankenberg

×