MENÜ
23
Okt
KFC
14:00
WSV
Anzeige
Mittwoch, 15.09.2021 -

1. Mannschaft

2:1-Auswärtssieg in Düsseldorf

Kevin Hagemann und Roman Prokoph erzielen die Tore

Am 7. Spieltag der Regionalliga West reiste der WSV zur U23 von Fortuna Düsseldorf ins Paul-Janes-Stadion. Beide Teams waren mit jeweils 11 Punkten in die Saison gestartet, sodass für unsere Mannschaft eine entsprechend schwere Auswärtspartie zu erwarten war. Trainer Björn Mehnert nahm im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Fortuna Köln zwei personelle Veränderungen vor: Jannis Kübler ersetzte im Mittelfeld den verletzten Kevin Rodrigues Pires, zudem begann Roman Prokoph - gegen Fortuna Köln Torschütze zum 1:0 - anstelle von Marco Königs im Sturmzentrum.

Nach einer munteren Anfangsviertelstunde mit Torannäherungen auf beiden Seiten, die aber zu keinen nennenswerten Chancen führten, wurde der WSV deutlich stärker und übernahm die Initiative. Semir Saric trieb den Ball durchs Mittelfeld, zog von der Strafraumkante ab, fand aber in Düsseldorfs Keeper Dennis Gorka seinen Meister. Den abgeprallten Ball setzte Kevin Hagemann anschließend über die Latte (16.). Wenige Minuten später wurde Roman Prokoph lang geschickt, doch Dennis Gorka konnte mit Fußabwehr klären (19.). Der WSV baute in dieser Phase ordentlich Druck auf und konnte sich belohnen: Philipp Hanke passte nach einem Lauf über den rechten Flügel flach und scharf in die Mitte, Kevin Hagemann, der im Januar von der Fortuna ins Tal zurückgekehrt war, musste in der Mitte nur noch einschieben - 1:0 für Rot-Blau (20.)! Nach der Führung beruhigte sich die Partie wieder etwas, der WSV behielt jedoch die Spielkontrolle. Die Mannschaft von Trainer Björn Mehnert agierte spielerisch ansprechend, beschäftigte den Gegner und hielt ihn vom eigenen Tor fern, sodass die 1:0-Führung auch zur Halbzeitpause Bestand hatte.

Als nach dem Wiederanpfiff zwei von Philipp Hanke getretene Eckbälle für Gefahr im Fortuna-Strafraum sorgten - beim ersten Mal scheiterte Lion Schweers im Gewühl an Dennis Gorka (49.), beim zweiten setzte Jannis Kübler den Ball knapp links am Pfosten vorbei (54.) - hätte es längst 2:0 für den WSV stehen können. Doch wie im Auswärtsspiel beim Bonner SC kam plötzlich der Gegner in die Partie zurück. Erst schoss Robin Bird bei der bis dahin besten Torchance der Heimelf rechts am Tor vorbei (57.) und nur zwei Minuten später schlug der Ball im WSV-Kasten ein: Robin Bird flankte von links und die Kopfballverlängerung von Lex Lobinger landete ohne Chance für Sebastian Patzler in der langen Ecke - 1:1 für die Fortuna (59.). Nun drohte das Spiel für einige Minuten sogar ganz zu kippen, doch Sebastian Patzler verhinderte gegen Lex Lobinger die Düsseldorfer Führung (62.).

Dann zeigte der WSV - ebenfalls wie schon in Bonn - eine Reaktion und schlug eiskalt zurück: Semir Saric ging unwiderstehlich über rechts und bediente in der Mitte Roman Prokoph, der wie zuletzt gegen Fortuna Köln im Stile eines echten Torjägers vollstreckte - 2:1 für Rot-Blau (66.). Je länger das Spiel nun dauerte und in seine Schlussphase ging, desto mehr öffnete die Fortuna und setzte den WSV mehr und mehr unter Druck. In der 80. Minute flogen gleich mehrere gefährliche Flanken in Folge in den Wuppertaler Strafraum, die letzte von ihnen lenkte Sebastian Patzler über die Latte. Unter dem Strich verteidigte die WSV-Abwehr jedoch stark, sodass wirklich zwingende Fortuna-Torchancen ausblieben. Auf der Gegenseite konnten Semir Saric (86.) und Phillip Aboagye (90.+1) Kontersituationen gegen eine entblößte Düsseldorfer Abwehr nicht erfolgreich zum Abschluss bringen, sodass es beim Schlusspfiff von Schiedsrichterin Vanessa Arlt drei unter dem Strich verdiente Auswärtspunkte zu bejubeln gab, die für einen Sprung auf den vierten Tabellenplatz sorgten. Entsprechend zufrieden zeigten sich die Beteiligten auf Wuppertaler Seite nach der Begegnung.

Felix Backszat hob insbesondere den Kampf und die Reaktion der Mannschaft hervor: "Wir haben heute bis zum Ende gefightet und dagegengehalten. In der Phase nach der Halbzeit sind wir wieder ein bisschen zu passiv geworden, haben es nicht mehr geschafft für Entlastung zu sorgen und haben nicht gut verteidigt. Wir sollten zusehen, dass wir solche Situationen cleverer gestalten, damit wir nicht so einen Ausgleichstreffer kassieren. Wir haben dann aber die Kurve wieder bekommen, weiter Gas gegeben und uns das 2:1 letztendlich erarbeitet." Angesprochen auf den vierten Tabellenplatz sagte unser Kapitän: "Ich denke, mit dem Saisonstart kann man zufrieden sein. Es wäre sicherlich auch mehr drin gewesen - weniger wäre nicht gut gewesen, weil wir uns dann unter Wert verkauft hätten. So ist es bislang okay. Wenn wir am Samstag gegen Homberg auch einen Dreier holen und unsere englische Woche so abrunden, kann man sehr zufrieden sein."

Moritz Montag sah den Schlüssel zum Erfolg in der Einsatzbereitschaft der Mannschaft und freute sich über den Sieg bei seinem Ex-Verein: "Wir hatten zwar heute auch Phasen, in denen Düsseldorf die stärkere Mannschaft war und den Ball laufengelassen hat, aber wir haben uns in jeden Zweikampf reingeworfen und um jeden Ball gekämpft. Deshalb haben wir das Spiel am Ende, denke ich, auch verdient gewonnen. Es fühlte sich heute anders an, hier zu gewinnen, auf der anderen Seite in die Kabine zu gehen und auf der anderen Seite die Fans zu haben. An der alten Wirkungsstätte einen Sieg mitzunehmen ist natürlich top und etwas ganz Besonderes.“

Auch Phillip Aboagye zeigte sich glücklich: "Wir haben gut gespielt und kombiniert gegen eine spielstarke Mannschaft. Ab der 70. Minute sind wir etwas ins Schwimmen gekommen. Aber es war trotzdem geil von der Mannschaft und eine super Teamleistung! Wir haben den Sieg nach Hause gebracht und das ist das einzige, was zählt."

Noah Salau fasste den Spielverlauf wie folgt zusammen: "In der ersten Halbzeit kontrollieren wir das Spiel. Wir spielen gut nach vorne, nutzen die Halbräume und können diese gut bespielen. Dann gehen wir verdient mit 1:0 in Führung. In der ersten Halbzeit haben wir das sauber heruntergespielt. In der zweiten Halbzeit müssten wir das zweite Tor nachlegen, denn wir sind die spielbestimmende Mannschaft. Doch dann dreht sich das Blatt und Fortuna macht das 1:1. Danach schwimmen wir hinten ein wenig, aber haben es trotzdem noch gut verteidigt und konnten noch das 2:1 machen. Ich denke, am Ende haben wir durch unseren Kampf und unsere Leidenschaft noch verdient gewonnen."

Sebastian Patzler fand lobende Worte für einen starken Gegner: "Es war ein sehr umkämpftes und spannendes Spiel. Düsseldorf hat das fußballerisch schon sehr gut gelöst und uns vor große Probleme gestellt. Nach der Halbzeit hatten wir eine Phase, in der wir die Intensität nicht so reinbekommen haben. Aber man muss wirklich sagen, dass dann die Reaktion darauf überragend war. Deswegen können wir stolz sein, heute hier gewonnen zu haben, weil Düsseldorf wirklich eine gute Mannschaft ist."

Trainer Björn Mehnert zog folgendes Fazit: "Ich glaube, es war aufgrund der Chancen und der Spielanteile gerade in der ersten Halbzeit ein verdienter Sieg. Vielleicht müssen wir sogar mit zwei oder drei zu null in die Halbzeit gehen. Dann lassen wir Düsseldorf wieder ins Spielen kommen, indem wir hinten ein Gegentor kassieren, was in der Entstehung sicherlich vermeidbar war. Wir sind dort nicht nah am Mann und müssen die Flanke verhindern. Am Ende wird es dann nochmal eng, weil die Düsseldorfer alles investieren und die großen Leute nach vorne werfen. Wir haben dann nochmal die Konterchance und müssen es eigentlich machen, aber: Mund abwischen, wir haben drei Punkte und ich glaube, die Jungs haben heute ein tolles Spiel gezeigt."

Auch Vorstand Peter Neururer freute sich und blickte bereits voraus: "Es war ein verdienter Zittersieg. In den letzten Minuten haben wir natürlich noch einmal Spannung aufkommen lassen. Ich habe eigentlich die Hoffnung gehabt, dass wir nach dem gut herausgespielten 1:0 dem Ende beruhigter entgegenschauen können.  Die Mannschaft hat engagiert gespielt. Wir haben mit dem heutigen Sieg eine Basis geschaffen und jetzt müssen wir gegen Homberg nachlegen - dann würden wir uns oben etwas festsetzen. Hut ab vor den Jungs."

Das nächste Meisterschaftsspiel bestreitet der WSV am kommenden Samstag, den 18.09.2021 um 14:00 Uhr im Stadion am Zoo gegen den VfB Homberg.

Aufstellung Fortuna Düsseldorf U23:

1 Dennis Gorka - 2 Takashi Uchino, 4 Jamil Siebert, 5 Tim Corsten (76. 11 Jona Niemiec), 6 Can Hayri Özkan (87. 9 Emir Kuhinja), 7 Oliver Fink, 10 Phil-Thierri Sieben (71. 16 Nicolas Hirschberger), 13 Robin Bird, 18 Tim Köther (46. 8 Tom Geerkens), 21 Lex Tyger Lobinger, 22 Mert Göckan

Trainer: Nicolas Michaty

Aufstellung Wuppertaler SV:

1 Sebastian Patzler - 14 Philipp Hanke, 27 Kevin Pytlik, 25 Lion Schweers, 21 Noah Salau, 33 Niklas Heidemann (46. 2 Moritz Montag) - 5 Felix Backszat - 7 Semir Saric, 9 Kevin Hagemann (63. 11 Xhuljo Tabaku), 6 Jannis Kübler (84. 23 Phillip Aboagye) - 18 Roman Prokoph (77. 26 Dominik Bilogrevic)

Trainer: Björn Mehnert

Stadion: Paul-Janes-Stadion

Zuschauer: 639

Tore: 0:1 Hagemann (20.), 1:1 Lobinger (59.), 1:2 Prokoph (66.)

Gelbe Karten: / - Tabaku (73.)

Schiedsrichterin: Vanessa Arlt / Assistenten: Florian Exner, Jörn Schäfer

Spielbericht: neunzehn54-Redaktion

×