MENÜ
29
Jan
WSV
14:00
SVS
Anzeige
Mittwoch, 01.12.2021 -

1. Mannschaft

Auf ein Wort mit Mehne

Vor dem Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte sprach die neunzehn54-Redaktion für Ausgabe 6 des WSV-Stadionmagazins in der Rubrik "Auf ein Wort" mit unserem Trainer Björn Mehnert über...

„Das zeichnet nicht nur wahre Helden im Leben, sondern auch im Sport aus“

Vor dem Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte sprach die neunzehn54-Redaktion für Ausgabe 6 des WSV-Stadionmagazins in der Rubrik "Auf ein Wort" mit unserem Trainer Björn Mehnert über...

… den anstehenden 80. Geburtstag von Günter Pröpper und dessen Bedeutung für den WSV

Günter Pröpper ist in Wuppertal und für den Wuppertaler SV eine Ikone, der insbesondere in den 1970er Jahren Famoses für den Verein und die Stadt geleistet hat. Bereits als aktiver Spieler durfte ich ihn kennenlernen. Bei der zweiten Mannschaft hat er damals als Torwarttrainer fungiert. Er ist ein sehr netter Mensch und immer ein angenehmer Gesprächspartner. Er hat sich nie etwas auf seine Erfolge eingebildet, sondern ist immer sehr bodenständig geblieben. Das zeichnet nicht nur wahre Helden im Leben, sondern auch im Sport aus. Insofern wird er immer ein Vorbild für viele Fußballer und Wuppertaler bleiben. Deshalb war es mir eine Ehre, Günter Pröpper kennengelernt zu haben, und es ist mir stets eine Freude, ihn zu treffen. Für den Wuppertaler SV ist er mit die wichtigste Person, weil man mit seinem Namen automatisch den WSV verbindet und er den Verein über die Stadtgrenzen hinaus deutschlandweit bekannt gemacht hat.

… sein Fazit zum Verlauf der Hinrunde

Mit dem bisherigen Verlauf der Hinrunde können wir sehr zufrieden sein. Wir sind mit einem schwierigen Auftaktprogramm ordentlich in die Serie gestartet. Essen steht ganz vorne in der Regionalligatabelle und auch Rödinghausen hat sich mittlerweile vorgekämpft. Nach der Niederlage gegen Essen hat jeder gesehen, welche Serie wir gestartet haben. Es ist schon klasse von den Jungs, wie sie es bisher durchgezogen haben. Wir hoffen natürlich, dass wir unsere Serie noch ein wenig weiter ausbauen können. Eine solche Serie hat es lange nicht mehr für den WSV gegeben und die Jungs sind heiß darauf, sie fortzuführen. Diese Mannschaft und ihren Charakter zeichnet aus, dass sie immer weitermarschieren und mehr erreichen will.

… die Rolle des WSV in der Regionalliga West in der zweiten Saisonhälfte

Wir wollen jetzt erst einmal die Spiele bis zur Winterpause so erfolgreich wie möglich gestalten und werden dann zwei, drei Tage die Füße hochlegen. Die Spieler werden bereits für die Zeit zwischen den Feiertagen ein Programm mitbekommen, sodass es am 2. Januar 2022 direkt wieder losgeht. Wir haben eine sehr kurze Vorbereitung und sind bisher gut damit gefahren, uns nicht auf irgendwelche Etappen zu konzentrieren, sondern immer nur den nächsten Spieltag anzugehen. Wir werden weiter von Spiel zu Spiel schauen und nach der Winterpause erwartet uns gleich das Derby bei RWE, worauf wir uns dann vorbereiten werden. Wir schauen jetzt nicht auf die gesamte Rückserie, sondern bleiben bei unserem Motto, dass wir auf unserer Reise immer nur den nächsten Halt ansteuern.

… die kurze Wintervorbereitung

Man muss natürlich immer abwarten, wie das Wetter mitspielt. Die Spieler werden sich freuen, dass die Vorbereitung so kurz ausfällt, umso weniger müssen sie trainieren. Der eine oder andere weiß mittlerweile, was er in meiner Vorbereitung erwartet (schmunzelt). Durch die kurze Zeit bleiben wir auch im Rhythmus. Trotzdem wird es anstrengend und schweißtreibend werden, damit wir für die anstehenden Spiele fit sind. Als Trainer hätte ich sicherlich gerne eine längere Vorbereitungszeit, aber auch ich spiele lieber als zu trainieren, weil der Wettkampf über allem steht. Die Zeit wird aber ausreichend sein, gewisse Sachen anzugehen und einzuüben, die vielleicht noch nicht ganz so gut waren oder die verbessert werden können.

… die anstehende Weihnachtszeit und den Jahreswechsel

Ich hoffe, dass es trotz der steigenden Infektionszahlen nicht wieder zu größeren Kontaktbeschränkungen kommen muss und man wenigstens in seinem Familienkreis feiern darf. Ansonsten werde auch ich einmal die Füße etwas hochlegen und abschalten, um für die anstehenden Aufgaben Kraft zu sammeln. Die Weihnachtstage werde ich mit meiner Freundin im Kreise der Familie ruhig verbringen und besinnlich feiern. Allen Fans und Mitgliedern wünsche ich ruhige und besinnliche Feiertage im Kreise ihrer Liebsten und dass sie sich vom Alltagsstress loseisen können. Vielleicht gelingt es dabei auch einmal, die Pandemie auszublenden und Kraft und Energie zu tanken. Mich würde es freuen, wenn unsere Fans und Mitglieder mit unseren bisher gezeigten Leistungen zufrieden sind und wir daran gemeinsam im neuen Jahr anknüpfen können. Besonders die Unterstützung - sowohl im Stadion am Zoo, aber gerade auch auswärts - haben uns sehr geholfen. Wenn uns dies weiterhin gemeinsam gelingt, werden wir unsere Ziele erreichen.

Danke „Mehne!“

Quelle: neunzehn54

×