MENÜ
20
Apr
FDU
0:3
WSV
Mittwoch, 03.04.2019 -

Jahreshauptversammlung

Vorstellung einiger VWR-Kandidaten

Weitere Kandidaturen auch noch Montag auf der JHV möglich

Die Jahreshauptversammlung wirft ihre Schatten voraus: Auch für den Verwaltungsrat gibt es in diesem Jahr wieder einige Kandidaten, die sich in den nächsten Jahren als Mitglied des Kontrollorgans um den WSV kümmern möchten. Die, die sich vor der Versammlung einmal bei unseren Mitgliedern und Fans vorstellen wollten, konnten dies per Steckbrief tun. Die folgenden Kandidaten haben sich bereiterklärt die Fragen zu beantworten - wir haben alle Antworten für euch zusammengestellt! Die Liste wird fortlaufend ergänzt, sollten noch weitere Bewerber ihre Antworten abgeben. 

Natürlich ist eine Kandidatur auch noch am Veranstaltungstag selbst möglich.

Norbert Müller

Wer bin ich:

Mein Name ist Norbert Müller. Seit meiner Geburt, vor 67 Jahren, lebe ich in Wuppertal.

Ich bin Handelsfachwirt, weiterhin Fachkaufmann für Marketing und Industriekaufmann. Seit 2018 bin ich als freiberuflicher Berater im Bereich Investitionsgüter-Finanzierung selbständig und auch noch als Dozent für Betriebswirtschaft an einer Akademie für Erwachsenen-Bildung tätig. An der Akademie unterrichte u.a. Rechnungswesen und Arbeitsrecht. 

Bis Ende 2017 war ich als Key Account Manager bei der Gefa Bank hier in Wuppertal beschäftigt und war dort im Bereich Investitionsgüter-Finanzierung für die Betreuung von Großkunden und Vendor-Partnern zuständig. Meine ausführliche Vita gerne unter www.norm16.de

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat?

Meine Fachkenntnisse und meine langjährige Berufserfahrung, u.a. im Bereich Bonitätsanalysen sowie Marketing möchte ich dem WSV zur Verfügung um damit dazu beizutragen, dass der WSV niemals mehr „in den Abgrund schauen muss“.

Was verbindet mich mit dem WSV?

Ich bin Wuppertaler mit „Herz und Seele“ und der WSV ist eine Institution in Wuppertal. Der WSV hat sich besonders durch den Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer und Helferinnen, hier im Bereich der Jugendarbeit verdient gemacht und ist aus diesem Grunde schon für die Stadt unverzichtbar. Mir geht es daher besonders um den Gesamt-Verein und nicht nur darum ob kurzfristig 4. oder 3. Liga gespielt wird. 

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen? 

Durch meine jahrzehntelange Berufserfahrung weiß ich, wie man auf „Augenhöhe“ akquiriert und verhandelt und insofern möchte ich mich um die Betreuung und Akquise der Sponsoren kümmern. Gerade in diesem Bereich müssen wir viel zerstörtes Vertrauen völlig neu aufbauen. Gelingt uns das nicht, werden wir auch die Verschuldung des Vereins nie mehr abbauen können. Der Verein steht und fällt mit dem Vertrauen unserer Sponsoren in unsere Arbeit, Ziele und realistischen Visionen! Sollte ich in den Verwaltungsrat gewählt, und von diesem auch dazu autorisiert werden, würde ich unverzüglich das Gespräch zu allen unseren Sponsoren suchen. Weiterhin würde ich nicht nur „ein Auge“ darauf haben was mit dem Geld geschieht und wie gewirtschaftet wird. Ich möchte, dass der Verein in Zukunft einen Geschäftsbericht, und keinen „Finanzbericht“ erstellt. Alle Zahlen müssen jederzeit für jedermann einsehbar und verständlich sein!



Ralf Dasberg

Wer bin ich:

Mein Name ist Ralf Dasberg, ich bin Finanzanlagenfachmann und leite eine Agentur eines großen Versicherungskonzerns und war mehrere Jahre als Führungskraft in der Erwachsenbildung tätig. Marketing, Verkauf und Öffentlichkeitsarbeit sind ebenfalls keine Fremdworte für mich.

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat? 

Ich kandidiere für den VWR weil ich denke dem WSV in verschiedenen Bereichen helfen zu können. Helfen insbesondere die Außendarstellung zu verbessern, das Vertrauen in der Öffentlichkeit und bei Sponsoren wieder herzustellen. Mit den Kollegen aus dem neuen VWR ein Organ zu bilden, dass den Vorstand mit Rat und Tat zur Seite steht.

Was verbindet mich mit dem WSV? 

Ich bin seit meiner Kindheit WSV-Fan, knapp 25 Jahre Mitglied im Verein und seit 4 Jahren Abteilungsleiter der WSV-Schiedsrichter, und auch schon in anderen Funktionen im Verein tätig. Fußball hat mich fast mein ganzes Leben begleitet und glaube auch wo von spreche.

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen?

Durch viel Herzblut, Loyalität, Fleiß und Verlässlichkeit den Verein wieder in erfolgreichere Zeiten zu begleiten. Durch meinen beruflichen und sportlichen Werdegang besitze ich einige Kontakte die dem WSV nützlich sind. Ich möchte dazu beitragen, dass der WSV wieder zu einer Marke im Bergischen Land wird ohne negative Begleiterscheinungen.




Harald Lucas

Wer bin ich:

Harald Lucas 
Geb. 08.07.1954 in Wuppertal
30 Jahre Führungskraft im Bereich ; IT-Technologie, Schulung, Consulting und Vertrieb bei der IBM Deutschland GmbH

Seit 2006 selbstständig ; im Bereich IT als Personal, und Unternehmensberater. 

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat?

Weil mein Herz, seitdem ich denken kann immer am WSV hing.

Ich habe alle Höhen und Tiefen unseres WSV miterleben dürfen, aber das was sich in jüngster Zeit abgespielt hat, darf es einfach nicht mehr geben.

Es kann und darf nicht sein, das sich ein Verein (Vorstand und Verwaltungsrat) in  solch einer Art und Weise in der Öffentlichkeit präsentiert, die einfach nur peinlich ist.

Mir ist es unerklärlich, wie sich ein Verwaltungsrat spalten lässt.
Gerade in solch einer Situation ist Zusammenhalt gefordert.
Ein Verwaltungsrat muss Stärke und Geschlossenheit demonstrieren.

Aufgaben und Verantwortung müssen in solchen Situationen übernommen werden, bis ein neuer Vorstand gefunden ist. 

Mir sind die Aufgaben die Verantwortung und Erwartungshaltung eines Mitglieds des Verwaltungsrates sehr bewusst und möchte diese im Sinne des Fortbestehens unseres WSV wahrnehmen.

Was verbindet mich mit dem WSV?

Mein Herz schlägt seitdem ich denken für unseren WSV.

Bis 1985 habe ich bei jedem Heim,- und Auswärtsspiel mitgefiebert und mir die Spiele meines WSV angeschaut.

Aus beruflichen Gründen musste ich ins Schwabenland und ins Rhein-Main Gebiet, sodass ich nur noch gelegentlich Spiele des WSV besuchen konnte.

Seit 2004 bin ich wieder regelmäßig bei WSV Spielen anzutreffen und engagiere mich seit 2014 als Sponsor beim WSV.

Mit Gleichgesinnten Sponsoren haben Wir dann 2015 das WSV-Förderteam ins Leben gerufen um den WSV zu unterstützen.

Bis August 2018 war ich für 1 ½ Jahre im Vorstand des WSV.

Leider waren Auffassung, Meinungen und Ausrichtung unseres WSV mit meinen Vorstandskollegen zu unterschiedlich, sodass eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht mehr gegeben war und ich mein Amt nieder legte.

Alles wurde aber intern gehalten, ohne öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen, so wie es sich gehört.

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen? 

Ich glaube das ich aufgrund meiner Berufs,- und Lebenserfahrung einiges für diese Aufgabe mitbringe.

Meine Zeit im Vorstand hat mir dazu Einblicke in interne und externe Abläufe im Spielbetrieb eines Fußballvereins gegeben. 

Die Vergangenheit hat gezeigt wie ein Verwaltungsrat und ein Vorstand zusammen arbeiten sollte und was nicht sein darf.

Der Verwaltungsrat muss sich AKTIV in die Ausrichtung und Planung des Vereins einbringen. 

Wir müssen wieder ein nachhaltiges, glaubhaftes Konzept unter Berücksichtigung unserer Jugendarbeit erarbeiten.

Hier sollte immer Euphorie mit der Realität im Einklang stehen. 

Budgetplanung und Kontrolle haben dabei eine besondere Bedeutung.

Ich möchte Teil eines  „starken, aktiven“  Verwaltungsrates sein, indem jedes Mitglied des Verwaltungsrates eine spezielle und verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt, sodass solche Ereignisse und Überraschungen wie in jüngster Zeit nicht mehr vorkommen können.



Carsten Kulawik

Wer bin ich:

Mein Name ist Carsten Kulawik, ich bin 27 Jahre alt, gebürtiger Wuppertaler, seit fast sieben Jahren WSV-Stadionsprecher und ausgebildeter Hörfunk-Redakteur. Seit September 2018 bin ich für die Barmenia Versicherungen als Pressereferent in der Abteilung Presse und Vorstandsstab tätig.

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat?

Mir liegt der Wuppertaler Sportverein sehr am Herzen. Die Stadt braucht einen sympathischen Fußballverein, der wieder als sportliches Aushängeschild wahrgenommen wird. Ich möchte, wie in meinem Ehrenamt in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, einen weiteren Teil dazu beitragen, dass der WSV in der Stadt positiver wahrgenommen wird. Das ist zweifelsfrei eine herausfordernde und vor allem langfristige Aufgabe. Meine Hoffnung ist, dass sich hierfür eine starke Truppe zusammenfindet.

Was verbindet mich mit dem WSV?

Als Wuppertaler Fußball-Fan liegt es nahe, ins heimische Stadion zu gehen. Das habe ich seit meiner Kindheit getan und erinnere mich an besondere Spiele, über die ich teilweise auch für Radio Wuppertal berichten durfte. Seit 2012 begleite ich alle WSV-Heimspiele als Stadionsprecher am Mikrofon, was für mich eine Ehre ist. Darüber hinaus bin ich im Team für die Medienarbeit zuständig, um alle Fans, Mitglieder und Sympathisanten via App, Homepage, Social Media, Live-Ticker und WSV-TV zu informieren.

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen?

Kommunikation ist das A und O. Eine seriöse, transparente und nachvollziehbare Außendarstellung ist ebenso wichtig wie eine funktionierende interne Mitarbeiterkommunikation. Ich möchte an neuen Strukturen arbeiten, damit sich alle hauptamtlichen und insbesondere ehrenamtlichen Mitarbeiter, ohne die der Verein absolut nicht funktionieren würde, wertgeschätzt und mitgenommen fühlen.



Benjamin Lenz

Wer bin ich:

Mein Name ist Benjamin Lenz, 31 Jahre alt und wohne in Köln. Gebürtig komme ich aus Bocholt und bin für mein Studium 2010 in die Domstadt gezogen. Dort habe ich an der Rheinischen Fachhochschule Mediendesign studiert. Aktuell bin ich dort auch als Dozent im Master für User Experience tätig. Festangestellt bin ich als Product Designer bei Trusted Shops. Als Produkt Designer bin ich dort mit meinem Team aus knapp 40 Kollegen mitverantwortlich für die Konzeption und Gestaltung der User Experience einer Feedback B to B Plattform, die bei tausenden von Nutzern täglich im Einsatz ist. Von 2013-2018 war mein erster Halt bei der Amadeus IT Group mit einem Standort in Bonn. Dort habe ich als User Experience Designer Apps und Software für Reisebüros konzipiert und gestaltet. Vor meinem Studium absolvierte ich eine Ausbildung als Mediengestalter digital. Kleine Randnotiz: ich bin mit dem Internet groß geworden und habe bereits währen meines Abiturs die erste Internetseite 1999/2000 gebaut. Damals für den FC Olympia Bocholt.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht: Der Fußball liegt mir im Blut. Schon in der F-Jugend habe ich das Fußballspielen gelernt und war später selbst knapp 7-8 Jahre Jugendtrainer (Bambinis bis C-Junioren). Seit 2016 bin ich nun Teil des WSV-Medienteams.

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat?

Zudem möchte ich mit einem Posten im VWR Verantwortung übernehmen - nicht meckern, sondern selber anpacken. Mit der bisherigen ehrenamtlichen Arbeit war diese Verantwortung bisher so nicht möglich.

Was verbindet mich mit dem WSV?

Ich bin vor mehreren Jahren zum WSV gekommen, um die Digitalisierung voran zu treiben. Meine ersten Kontaktpunkte waren damals mit dem 1. FC Bocholt, als der Verein zu Gast im Stadion am Zoo war. Dort hat mich die Atmosphäre und das Potential des Vereins begeistert, sodass ich mit dem Medienteam in Verbindung getreten bin. Seitdem fühlt sich die Fahrt nach Wuppertal, obwohl es Arbeit bedeutet, wie Urlaub an. Der Verein und das Team ist mir seitdem ans Herz gewachsen und wir versuchen seitdem stetig das mediale Angebot zu erweitern. Der Wille und die Motivation der diversen Teammitglieder motiviert mich ungemein.

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen?

Der WSV hat in meinen Augen großes Potential, was den Ausbau des digitalen Angebots anbelangt. Zudem kann man in diesem Zuge das Fan- und Mitgliedererlebnis deutlich verbessern. Ich kann hier mein Know-How einbringen, um den WSV in diesem Feld besser aufzustellen und Innovationen voranzutreiben. Wir müssen den Verein für die Zukunft und auf Dauer für die 3. bis 2. Liga fit machen! Zudem gilt es, das Erscheinungsbild zu schärfen. Hier haben wir mit dem Medienteam in den vergangenen drei Jahren bereits viel Zeit investiert.

Im gesamten Prozess müssen wir Mitglieder, Mitarbeiter und Fans einbinden. Werte müssen geschärft werden und dürfen nicht verloren gehen. Ich möchte den Fans, die uns von Spiel zu Spiel unterstützen nicht vorlegen, wie der Verein sich medial präsentiert (Corporate Design und Identity) - Wir wollen zusammen mit den Fans und Mitgliedern dieses Bild entwickeln. Der erste Schritt wurde bereits mit der Einführung der App gegangen. Hier haben wir bereits einigen interessierten Fans eine erste Testversion vor der finalen Veröffentlichung für Feedback zur Verfügung gestellt.



Dr. Jürgen Hoß

Wer bin ich:

Dr. Jürgen Hoß
65 Jahre, verheiratet, 2 erwachsene Söhne
Facharzt für Innere Medizin, Arbeits- und Sozialmedizin
Berater im betrieblichen Gesundheitsschutz, Dozent, Gutachter

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat? 

Ich möchte helfen, den WSV wieder zu konsolidieren und ihm wieder ein ehrliches, vertrauensvolles und Image zu geben.

Was verbindet mich mit dem WSV? 

Ich bin seit über 50 Jahre Fan, seit 15 Jahren Mitglied und seit 10 Jahren Sponsor des WSV. 

Besonders liegt mir die Mannschaft am Herzen, zu der ich ein gutes Verhältnis habe und auch zu Auswärtsspielen regelmäßig begleite.

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen?

Das Konzept des neuen Vorstandes möchte ich kritisch unterstützen. Alle, denen das Wohl des WSV am Herzen liegt, können mich ansprechen.

Ich stehe für Kommunikation zwischen den verschiedenen Unterstützern des Vereins und für solides Auftreten, damit verlorenes Vertrauen wieder aufgebaut werden kann.




Felix Blaschke

Wer bin ich: 

Felix Blaschke – 25 Jahre alt – Wuppertaler Unternehmer (geschäftsführender Gesellschafter der Liamoo GmbH und der LixIT GmbH, sowie Gesellschafter der Blaschke Soloutions GmbH)

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat?

Der Wuppertaler SV braucht mehr denn je starke Persönlichkeiten mit fachlichen Kompetenzen, welche den WSV, so wie Herr Eichner formuliert, aus dem unkontrollierten Blindflug in einen sicheren und kontrollierten Reiseflug Richtung Erfolg steuern. 

Was verbindet mich mit dem WSV? 

Mit 12 Jahren war ich das erste Mal im Stadion am Zoo und wurde infiziert. Kurze Zeit später wurde ich aktiv im Forum Rot-Blau.com und habe versucht, den fleißigen Tobi (Betreiber von Rot-Blau.com) zu unterstützen. Mit nur 14 Jahren gründete ich in Zusammenarbeit mit dem damaligen Pressesprecher Thorsten Hesse den WSV SMS- Liveticker und brachte ihn online. Da sich das SMS-Zeitalter dem Ende entgegen neigte, suchte ich eine neue Herausforderung und unterstützte fortan den damaligen Manager Thomas Richter aktiv an Heimspieltagen. Der WSV liegt mir seit meinem 12ten Lebensjahr am Herzen. Heute sehe ich den WSV am seidenen Faden hängend in den Abgrund stürzen, was mich tief bewegt und zugleich hoch motiviert, meinen unternehmerischen Erfolg als positive Erfahrung und belebendes Element in ein starkes Team für den Erhalt und die erfolgreiche Neuausrichtung des WSV einzubringen. 

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen? 

Durch meinen Werdegang (Sparkassen Ausbildung – Weiterbildung zum Sparkassen Fachwirt – erste Firmengründung mit 19 Jahren – Internationales Marketing-Management Studium – Gründung meiner zweiten Firma mit 21 Jahren – Büroeröffnung in Shenzhen (China) bringe ich mit meinen jungen 25 Jahren frischen und dennoch erfahrenen Wind in den Wuppertaler SV, mit dem ich zum einen den hochriskanten ,,Blindflug“ des WSV beenden möchte und zum anderen die neuen, professionellen Piloten rund um Herrn Eichner im Vorstand bei Ihrem erfolgreichen ,,Reiseflug`` kompetent unterstützen werde!



Heiner Düssel

Wer bin ich:

Meine Name ist Heiner Düssel .ich bin in Wuppertal geboren und aufgewachsen..(65j.alt) seit 11 Jahren auch wieder in Wuppertal wohnhaft ..selbst.Kaufmann und WSV Fan seid 1966...

In den 70er und 80er Jahren aktiver Fussballer und Hobbytrainer gewesen.gut vernetzt in der regionalen und überregionalen Fussballszene.

Warum...

Meine Heimatstadt muss auf der Fussballlandkarte mindestens in semiprofessionellen Ligen durch den WSV vertreten sein.

Mein Herz gehört ebenso dem Jugendfussball ..auch hier müssen wir den NRW Bundesligaclubs Paroli bieten (NLZ)

Wir sind jetzt schon mit unserer Jugendabteilung und Trainern auf einem TopNiveau..

Was verbindet.... 

Die langjährige Mitgliedschaft ..gute Freunde im Förderkreis und ein Versprechen an meinen verstorbenen Vater (Dauerkarten Gegengerade) mich für den WSV immer positiv einzubringen.Beispiele in der Vergangenheit beweisen das Vorhaben.

Wie kann...

Der Verwaltungsrat muss paralell zum Controlling wieder eine Netzwerkstruktur entwickekn , damit als wichtige Multiplikatoren, Kontakte schaffen die uns zukunftsorientierte nachhaltige Verbesserungen bringen.




Jörg Blaschke

Wer bin ich:

Jörg Blaschke; 60 Jahre; Werkzeugmacher, Diplomierter Physik-Ingenieur; 8 Jahre ehrenamtliche Sozialarbeit in einem Kinder- und Jugendheim Wuppertal-Barmen; über 30 Jahre Unternehmererfahrungen, u.a. als Geschäfts-Bereichsleiter in der Technologie- & Produkt- Entwicklung bei mittelständischen Unternehmen und Groß-Konzernen der Automobil-Zuliefer-Industrie und der Chemie; heute bei der Evonik als Innovation Manager in ATZ und Geschäftsführer der Blaschke Solutions GmbH (IT-Technologie-Anwendungen für Cloud, Server, Kommunikations-Vernetzung); 5 Jahre Vorstandsvorsitzender eines 500 Mitglieder starken Wuppertaler Fußballclubs.

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat?

Ich kandidiere für den Verwaltungsrat, weil ich es nicht mehr mit ansehen kann, wie ein Wuppertaler Wahrzeichen und Traditions-Club WSV kaputt gemanagt und über die Wupper geschickt wird!

Wenn sich nicht sofort ein ehrliches, wirklich erfahren kompetentes Team findet und an die Arbeit macht, welches nicht „nur“ in der Lage ist, die anstehenden Mammutaufgaben zu meistern, sondern vor allem den bisher zurückhaltenden, zweifelnden Sponsoren und den verunsichert, verärgerten Fans den Glauben an den Verein und an das zweifellos vorhandene sportliche Potential für höhere Ligen wieder zu geben in der Lage ist, kann der Letzte das Licht endgültig ausschalten. Das will ich verhindert wissen!

Was verbindet mich mit dem WSV?

Meine Leidenschaft für Fußball, unsere Stadt Wuppertal, mein starkes Engagement im damaligen WSV Restrukturierungs-Team Liga4+, viele Kontakte zu WSV-Fans, mein Interesse und Freude am WSV.

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen?

Ich verstehe mich als wissbegierigen, hochmotivierten Menschen mit hoher sozialer Kompetenz, Integrations- und Teamfähigkeit, mit umfangreichen Erfahrung und Kenntnissen in Teamführung, Neugestaltung, Planung, Entwicklung, operativer Umsetzung und Controlling. Vor allem auch meine 5 Jahre Vereins-Vorstandserfahrung sind sehr hilfreich.   



Carsten Sander

Wer bin ich:

Zu meiner Person: Carsten Sander , 46 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Söhne. Studierter Versicherungsbetriebswirt oder auf neu-deutsch Bachelor of Insurance Management. Ich bin seit 27 Jahren in der Versicherungsbranche selbstständig und Inhaber der Versicherungsagentur LVM Steinburg & Sander mit Sitz in Cronenberg. Unser Unternehmen beschäftigt zur Zeit 12 Mitarbeiter 

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat?

Unsere Firma hat den WSV in der Vergangenheit immer unterstützt . Und als Sponsor kann und will ich viele Dinge, die in den letzten Jahren schief gelaufen sind nicht mehr akzeptieren.

Wieso man - wie nun bekannt wurde - in den letzten Jahren blindlings in diese schwierige Situation kommen konnte , ist sicher nicht nur mir ein völliges Rätsel.

Der Verwaltungsrat hat die Aufgabe, den Vorstand zu überwachen, kontrollieren und im regelmäßigen konstruktiven Austausch mit den handelnden Personen zu sein und das alles zum Wohle des Vereins.

Hier und an dieser Stelle haben persönliche Befindlichkeiten nichts zu suchen. Wichtig ist deshalb, dass die Verwaltungsratsmitglieder auch den nötigen Mut besitzen, die eigene Meinung zu vertreten und auch mal unbequeme Fragen zu stellen.

Über eine Situation zu meckern ist immer leicht - Es geht darum sich tatkräftig einzubringen und Flagge zu zeigen ohne dabei den Verein zu spalten. 

Was verbindet mich mit dem WSV?

Der WSV gehört zu Wuppertal und Wuppertal zum WSV. Das ist Leidenschaft, Tradition und sehr oft auch die Bereitschaft zu leiden. Jeder Wuppertaler kennt das.

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen?

Bereits in den letzten Wochen habe ich mich an verschiedensten Stellen - bedingt und motiviert durch die aktuelle schlimme Situation - über das Sponsoring hinaus im Verein eingebracht.

Ich habe jeden Tag mit Menschen und Finanzen sowie Risikoeinschätzungen zu tun. Seit 27 Jahren bin ich als Unternehmer und Geschäftsführer im Tal und im Bergischen Land zu Hause.

Der Tägliche Umgang mit Mitarbeitern, Kunden und Kollegen verlangen ein hohes Maß an Kommunikation, Sozialkompetenz, Flexibilität im Umgang mit ungewohnten und neuen Situationen.

Finanz - und Unternehmensplanung machen einen großen Teil meiner Arbeit aus. Eine vorausschauende Planung gerade im Hinblick auf Finanzen und möglichen Risiken ist immens wichtig und kompromisslos.


Ich weiß, wie Prozesse in Gremien, Netzwerken und Unternehmen funktionieren, dass man zuhören, Argumente gut abwägen und Kompromisse finden muss.

Und ich habe die nötige Portion „Sitzfleisch", um beharrlich die dem Verein und mir wichtigen Themen zu bearbeiten. Außerdem verfüge ich über gute Netzwerke und Kontakte in Wuppertal und darüber hinaus.



Christian Vorbau

Wer bin ich: 

Christian Vorbau, 49, Kaufmann

Warum kandidiere ich für den Verwaltungsrat?

Durch meine Tätigkeit als Geschäftsführer einer Werbe-und Event-Agentur, möchte ich gerne meine Kompetenz im Bereich Marketing, Vereinskommunikation, Veranstaltungsplanung und Durchführung einbringen.

Was verbindet mich mit dem WSV?

Neben dem Fan-Dasein seit jüngster Kindheit, unterstütze ich die seit einigen Jahren die Jugendmannschaften des WSV, aktuell die U19.

Wie kann mein Mitwirken den WSV nach vorne bringen?

Ich möchte dazu beitragen, dass Rot/Blau in der ganzen Stadt, im bergischen Umland, prominent vertreten ist und sich die Wuppertaler wieder dem Verein identifizieren.



×