MENÜ
03
Okt
WSV
14:00
RWO
Dienstag, 14.08.2018 -

Interview

Im Gespräch mit Pascal Bieler

Bieler: Wir wollen dominant agieren!

Abende im Trainingslager werden neben Freizeitaktivitäten regelmäßig auch für Spielergespräche genutzt. Zwischen einigen von diesen haben wir mit Pascal Bieler für einen kleinen "Rundumschlag" im Bezug auf die U19 gesprochen. Es geht um Testgegner, dominante Spielweisen und die Boateng-Brüder.

Das Trainingslager der U19 wird euch präsentiert von fobeal!


WSV-HP: Hallo Pascal, insgesamt sind es drei Tage in Werdum – wie wichtig ist ein Trainingslager in der momentanen Vorbereitung?

Pascal Bieler: "Wir sind in der Mitte der Vorbereitung. Es ist wichtig, dass wir überhaupt ins Trainingslager fahren konnten. Ein großes Danke an die, die uns das ermöglicht haben! Für die Jungs geht es darum, gemeinsam Zeit zu verbringen, natürlich auch außerhalb des Fußballs. Ansonsten müssen sie sich um wenige Dinge, außer Fußball, Gedanken machen. Das hilft dabei den Fokus zu bewahren.

WSV-HP: In der Mitte der Vorbereitung kann man ja oft einen Stand der Vorbereitung erkennen. Wie schaut der bei unserer U19 aus?

Pascal Bieler: "Bisher war die Vorbereitung sehr gut. Wir haben alle Testspiele gewonnen. Hierbei geht es in erster Linie um die Art und Weise des Siegs. Die hat auch gestimmt und das ist viel wichtiger als der Gewinn an sich. Jeder Spieler, egal ob Jungjahrgang oder Altjahrgang, hat seine Chance bisher gesehen und dafür gekämpf eine Rolle bei uns zu spielen. Ich habe ein gutes Gefühl, denn alle strahlen den Willen aus. Was ansonsten wichtig ist, können wir als Trainerteam den Jungs beibringen. Besonders die ehemaligen U17-Spielern und die Neuzugängen müssen sich an ein schnelleres Spiel gewöhnen. Auch technische Fehler werden in den höheren Jugendligen schneller bestraft. Diese Entwicklung kriegen einige schneller hin, andere langsamer. Insgesamt ist der Leistungsstand aber auf einem guten Niveau."

WSV-HP: Heute ist der Testspieltag für die Jungs. Es geht gegen drei Herrenteams aus der Region. Matchpraxis gegen physisch starke Gegner hilft den Jungs ja sicher auch in der Liga.

Pascal Bieler: "Es ist gut, am Ende des Trainingslagers ein Spiel zu haben. Die Region hier hat uns super aufgenommen. Wir konnten die Plätze nutzen und mussten wenig komplett allein organisieren. Daher sind solche Spiele auch für alle, die uns unterstützt haben. Auch für Mannschaften aus dem Norden ist es cool, gegen die U19 des Wuppertaler SV zu spielen. Daher messen wir uns mit Vereinen aus dem Umkreis. Du hast es schon angesprochen: Gegen körperlich bessere Gegner zu bestehen wird uns helfen. Ich bin guter Dinge, dass wir unsere Spielanlage hier und in der Liga auf jedem Boden und gegen jeden Gegner zeigen können."

WSV-HP: Wie sieht denn die Spielanlage in der Jugend aus? Welche wichtigen Attribute gebt ihr den Jungs mit auf den Weg?

Pascal Bieler: "Hier bauen wir die gleiche Spielidee wie in der ersten Mannschaft ein. Wir wollen Ballbesitz haben, schnell umschalten und Torchancen erarbeiten. Wenn wir es dann noch schaffen den Gegner unter Dauerdruck setzen, werden wir erfolgreich sein. Wir wollen dominant agieren."

WSV-HP: Wie wird diese Spielweise in der Liga ankommen? Was erwartet unseren Löwenstall dort?

Pascal Bieler: "Es werden vier bis fünf sehr starke Mannschaften auf uns zukommen. Wir wollen, wie in jedem Jahr, jeden Spieler entwickeln. Darauf liegt der Fokus. Die Altjahrgänge müssen an die erste Mannschaft herangeführt werden. Als Team können wir dann den höchstmöglichen Erfolg erlangen. Wenn wir durch unsere Spielanlagen überzeugen."

WSV-HP: Ein Drittel des Kaders besteht aus Neuzugängen. Wie ist der Kader ansonsten strukuriert?

Pascal Bieler: "Wir haben mit Ahmed Yavuz (Rot-Weiss Essen), Dusan Nilovic (TSG Sprockhövel), Tim Corsten (Rückkehrer von Borussia Mönchengladbach), Severin Dean (SC Weitmar 45 / Bochum), Samet Achmet (PAOK Saloniki), Faris Hodzic (SG Unterrath), Gianluca Cirillo (Fortuna Düsseldorf) und Gabriel Soares (Neuzugang aus Brasilien - Sohn von Tostao (Beim WSV zwischen 1998 und 2000)) und Soufian Guirhil (Preussen Münster) aber auch vielen Wuppertalern im Kader eine gute Mischung. Es gibt auch Jungs, die nicht aus Wuppertal kommen und schon lange hier sind. Einige Spieler sind in der Vorbereitung auch schon in Testspielen der Ersten im Einsatz gewesen. Wer es am Ende schafft, endgültig in die Erste zu kommen, hängt von vielen Faktoren ab. Das Talent bringen viele mit – am Ende des Tages sind sie selbst dafür verantwortlich ob es klappt oder nicht."

WSV-HP: Neben dem Saisonstart am 08.09 gegen den TSV Meerbusch habt ihr auch ein Jugend-DFB-Pokal Match am 02.09 gegen den 1. FC Nürnberg. Du hast selbst beim FCN gespielt und den U19-Pokal mit Hertha BSC Berlin geholt. Kann so ein Wettbewerb zusätzlich motivieren?

Pascal Bieler: "Wir sind die erste WSV Mannschaft im U19-DFB-Pokal. Das macht schon stolz. 2004 habe ich habe den Pokal mit der A-Jugend von Hertha BSC mit Jungs wie Ashkan Dejagah, Kevin Prince und Jerome Boateng und Patrick Ebert sogar gewinnen können. Auch das war ein einmaliges Erlebnis. Für uns als WSV ist die Qualifikation für diesen Wettbewerb schon cool. Ein gutes Los mit dem 1. FC Nürnberg inklusive. Die Kulisse bei den Spielen im Niederrheinpokal war beeindruckend. In diesem Rahmen möchten wir auch den DFB-Pokal gern spielen."

WSV-HP: Vielen Dank fürs Interview und viel Erfolg in dieser Saison!

×