MENÜ
13
Mr
SVR
14:00
WSV
Freitag, 22.01.2021 -

Regionalliga West

Gegenspieler: SV Lippstadt 08

Unser Stadionmagazin neunzehn54 stellt den morgigen Gast vor

Am morgigen Samstag, den 23. Januar 2021 empfängt der WSV am 23. Spieltag der Regionalliga West den SV Lippstadt 08. Anstoß auf dem Sportplatz Uellendahl ist um 14:00 Uhr. In Ausgabe 6 des WSV-Stadionmagazins "neunzehn54" - die in Kürze erhältlich ist - wird der Gast wie folgt vorgestellt:

Der SV Lippstadt stand bei Abbruch der letzten Saison auf einem Abstiegsplatz. Dementsprechend ist auch in dieser Spielzeit der Klassenerhalt das Ziel. Trotz 16 siegloser Spiele in Folge steht der SV Lippstadt über dem Strich und geht optimistisch in die Rückrunde.

Wie der WSV mit dem Sieg gegen Rot Weiss Ahlen (1:0), so war auch der SV Lippstadt vor dem Hinspiel mit einem dreifachen Punktgewinn beim VfB Homberg (2:0) erfolgreich in die Saison gestartet. Während unsere Mannschaft nach dem 2:2-Unentschieden am 2. Spieltag in der Liebelt-Arena danach einen Monat auf den nächsten Sieg warten musste, dauerte diese Leidenszeit in Lippstadt sogar noch länger an. Gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel verloren die Schwarz-Roten im Herbst deutlich, nur gegen Fortuna Köln gab es beim 2:2-Unentschieden einen Achtungserfolg. Gegen die übrigen Teams der Liga reichte es - bei insgesamt schon zehn Unentschieden in 20 Spielen - einfach nie zu einem Sieg. Den negativen Höhepunkt erlebte die Elf von Trainer Felix Bechtold dann Ende November im Parkstadion auf Schalke: Nach einer eigenen 2:0-Pausenführung erzielte die U23 der Knappen innerhalb von sieben Minuten vier Tore - und am Ende fuhren die Lippstädter sogar mit einem 2:6 im Gepäck wieder nach Hause. Doch die Erlösung folgte eine Woche später: Mit einem 1:0 gegen Rödinghausen gelang am 5. Dezember endlich der zweite Saisonsieg. Beflügelt vom Erfolg folgte eine Woche später sogar der nächste dreifache Punktgewinn in Bergisch-Gladbach (3:0). Der Vereinsrekord - noch nie hat der SV Lippstadt in der Regionalliga drei Spiele am Stück gewonnen - wurde im letzten Spiel vor Weihnachten beim 1:1 gegen den SV Straelen knapp verpasst, weil Straelen die Führung der Hausherren noch ausgleichen konnte. Trotzdem zog Trainer Felix Bechtold eine positive Zwischenbilanz: „Wir stehen über dem Strich. Das zählt und das hätten uns zu Saisonbeginn nicht viele zugetraut.“ Platz 15 mit 19 Punkten aus 20 Spielen - so lautete zur Winterpause die Bilanz des Regionalligaaufsteigers des Jahres 2018.

Trotz der schwierigen Hinrunde konnte Gerrit Kaiser mit starken neun Toren in 20 Spielen auf sich aufmerksam machen. Dem Stürmer waren zuvor in 39 Regionalligaspielen für Lippstadt nur sechs Treffer gelungen. Im Interview mit „amafuma.de“ bezeichnete der 27-jährige sich im Winter als „Mentalitätsspieler, der weiß, wo das Tor steht.“ Neben ihm wird in der Rückrunde ein Akteur auflaufen, der in Lippstadt ebenfalls schon immer wusste, wo das Tor steht: Viktor Maier kehrte im Winter vom WSV zu seinem Heimatverein zurück und wurde dort mit offenen Armen begeistert empfangen. Mit 114 Treffern in 163 Pflichtspielen ist er der erfolgreichste Torjäger in der Geschichte des Vereins, der am 4. Juni 1997 durch die Fusion der Fußballabteilung von Teutonia Lippstadt mit Borussia Lippstadt gegründet wurde.

Für die Defensive wurde kurz vor Weihnachten der vereinslose Fabian Senninger verpflichtet. Der heute 24-jährige war zuletzt bei Hannover 96 unter Vertrag, von wo aus er nach 28 Saisonspielen in der Regionalliga Nord 2017 an den SV Meppen verliehen worden war. Im Emsland war der Außenverteidiger, der ein Jahr seiner Ausbildung in England auf der Nike Academy in Burton absolvierte, nach 24 Einsätzen in der dritten Liga auf dem besten Weg, sich im Profifußball zu etablieren, doch 2018 und 2019 warfen ihn zwei Kreuzbandrisse jäh aus der Bahn. Nach fast zwei Jahren Verletzungs- und der anschließenden Coronapause möchte er in Lippstadt wieder auf sein altes Niveau zurückkommen.

Björn Mehnert und Lippstadt-Coach Felix Bechtold pflegen als beste Freunde ein besonderes Verhältnis und werden sich im Aufeinandertreffen ihrer beiden Mannschaften kaum überraschen können, wie uns unser Trainer im Löwenbanden-Interview in dieser neunzehn54-Ausgabe verraten hat. Somit kann von einer spannenden Konstellation im Aufeinandertreffen zweier Tabellennachbarn ausgegangen werden.

Quelle: neunzehn54

×