MENÜ
23
Okt
KFC
14:00
WSV
Anzeige
Mittwoch, 25.08.2021 -

Regionalliga West

Gegenspieler: Rot-Weiss Essen

Unser Stadionmagazin neunzehn54 stellt den morgigen Gast vor

Heute empfängt der WSV am 3. Spieltag der Regionalliga West Rot-Weiss Essen. Anstoß zum Derby im Stadion am Zoo ist um 19:00 Uhr. In Ausgabe 2 des WSV-Stadionmagazins "neunzehn54" wird der Gast vorgestellt:

Rot-Weiss Essen schloss die letzte Saison mit starken 90 Punkten aus 40 Spielen ab und sorgte darüber hinaus im DFB-Pokal für Furore. Ein Punkteschnitt von 2,25 hätte in den vier Jahren zuvor dreimal für die Regionalligameisterschaft gereicht. Nicht so in der Spielzeit 2020/21: Am 5. Juni 2021 feierte die U23 von Borussia Dortmund auf dem Rasen des Stadions am Zoo den Aufstieg in die 3. Liga, weil ein 2:1-Erfolg beim WSV letztlich für eine noch bessere Abschlussbilanz (93 Punkte) sorgte. Nun wird man an der Hafenstraße einen neuen Anlauf nehmen, sieht sich nach einigen Veränderungen im Kader bestens aufgestellt und hat das erneute Ziel „Aufstieg“ klar kommuniziert.

Nur vier Niederlagen in 40 Regionalligaspielen. 90 erzielte Tore, wovon alleine 29 Treffer auf das Konto von Toptorjäger Simon Engelmann gingen. Im DFB-Pokal die Zweitligisten Arminia Bielefeld und Fortuna Düsseldorf sowie den Erstligisten Bayer Leverkusen aus dem Wettbewerb geworfen. Nebenbei war auch für unser Team bei zwei Saisonniederlagen (1:6 in Essen, 1:2 im Stadion am Zoo) gegen RWE nichts zu holen. Kurzum: Rot-Weiss Essen blickt auf eine sportlich fulminante Saison zurück, die jedoch am Ende nicht mit dem klar formulierten Ziel - Aufstieg in die 3. Liga - gekrönt wurde. Nun stellt sich die Frage, ob eine solch herausragende Spielzeit überhaupt noch einmal wiederholt, vielleicht sogar getoppt werden kann. Die Verantwortlichen in Essen - um Trainer Christian Neidhart und Vorstand Marcus Uhlig - streben dies an und haben zu diesem Zweck einen exquisiten Kader zusammengestellt.

Der erst- und zweitligaerfahrene Daniel Davari dürfte weiterhin als Nummer 1 ins Rennen gehen. In der Abwehr musste RWE zwar die Abgänge von Alexander Hahn (letztes Jahr 30 Einsätze, ging in die 3. Liga zu Viktoria Berlin) und Kevin Grund (29 Einsätze, wechselte im Alter von 33 Jahren in die Oberliga Niederrhein zum 1. FC Bocholt) verzeichnen, doch die Innenverteidigung mit Felix Herzenbruch und Daniel Heber steht stabil und wurde durch Neuzugang Yannick Langesberg, der mit der Empfehlung von 16 Drittligaeinsätzen vom SC Verl kam, verstärkt. Als Rechtsverteidiger dürfte wie bekannt Sandro Plechaty eingeplant sein und ihm gegenüber der zweit- und drittligaerfahrene Michel Niemeyer, der im Sommer vom SV Wehen Wiesbaden kam, aufgrund einer Verletzung jedoch weite Teile der Vorbereitung ausfiel.

Engelmann im Sturmzentrum? Auch Janjic hofft auf Einsatzzeit

Im Mittelfeld schafften zwei absolute Leistungsträger den Sprung in die 3. Liga: Marco Kehl-Gomez (in 40 Spielen 39 Mal auf dem Platz) wird künftig für Türkgücü München auflaufen und Amara Condé (33 Einsätze) für den 1. FC Magdeburg. Darüber hinaus verließ u.a. Felix Backszat (20 Einsätze) die Hafenstraße und trägt in der kommenden Spielzeit bekanntlich das rot-blaue Trikot. Die Zentrale dürften somit fortan Dennis Grote und Luca Dürholtz bilden. Während Grote (69 Erst-, 50 Zweit- und 184 Drittligaspiele) in sein drittes Essener Jahr geht, kam Dürholtz (ein Zweit-, 50 Dritt- und 169 Regionalligaspiele) im Sommer vom SV Elversberg. Auf den Außenpositionen haben sich im Laufe der Vorbereitung mutmaßlich die schnellen Isaiah Young (links, seit Oktober 2020 bei RWE) und Neuzugang Kevin Holzweiler (rechts, kam von Viktoria Köln und hat bereits 55 Dritt- und 168 Regionalligaspiele bestritten) durchgesetzt. Die Frage nach dem zentralen Angreifer in der Startelf stellt sich im Prinzip nicht. 29-Tore-Stürmer Simon Engelmann (32 Jahre) besitzt an der Hafenstraße noch ein Jahr Vertrag und blieb dem Verein erhalten. Doch Trainer Christian Neidhart hat künftig sogar eine namhafte Alternative bzw. je nach Taktik eine Erweiterung in der Aufstellung zur Verfügung: Der 35-jährige Zlatko Janjic - der in 216 Drittligaspielen 81 Mal getroffen hat und für Bielefeld, Aue und Duisburg 70 Mal in der 2. Bundesliga angetreten ist - kam vom SC Verl, um in Essen mehr Spielzeit zu bekommen.

Nach einhelliger Expertenmeinung gehört Rot-Weiss Essen in der Spielzeit 2021/22 zu den Top-Favoriten und verfügt über einen Kreis von 13 bis 14 Spielern, der mit zum Besten gehört, was die Regionalliga zu bieten hat. Ob dies am Ende für eine Wiederholung oder vielleicht sogar Verbesserung der starken letztjährigen Bilanz sorgen wird, muss die Saison zeigen. Testspielsiege wie das deutliche 4:1 gegen Kickers Offenbach am Bieberer Berg setzten Ausrufezeichen. In die Regionalliga-Saison startete RWE mit einem Sieg und einer Niederlage: Dem 3:0-Auswärtserfolg beim Bonner SC folgte eine 1:4-Heimniederlage gegen den SV Straelen.

Quelle: neunzehn54

×