MENÜ
27
Jul
WSV
14:00
AAC
Dienstag, 18.07.2017 -

Testspiel

Testspiel gegen Bielefeld geht knapp verloren

Bei besten Sommertemperaturen stieg das Spiel gegen die Zweitligatruppe der Arminia aus Bielefeld. Gerade frisch aus dem Trainingslager zurück gekommen haben sich die Mannen vom luxemburgischen Trainer Jeff Saibene viel vorgenommen für den Test im Tal. Aber auch das Team unseres WSV startete hoch motiviert und mit einigen Neuzugängen in der Startelf. Neben Windmüller und Dowidat fanden auch Pierre Becken, Raphael Steinmetz und André Mandt den Weg in die erste Elf. 

Die erste Chance gehörte den Gästen. Nachdem Pytlik Tom Schütz über rechts legte fand der fällige Freistoß über Umwege Andraz Sporar im Zentrum vor dem WSV-Tor. Der Stürmer ließ sich nicht lang bitten und verwandelte – stand dabei aber im Abseits. So blieb es in der vierten Minute beim 0:0. 

Nach einer etwas längeren Ruhephase weckte Keanu Staude den WSV: Er setzte sich über links durch und kam 16 Meter vor dem Tor von Mroß zum gefährlichen Schuss. Mroß konnte nur nach vorne abklatschen, Heidemann aber dann sicher klären (20.). Der WSV wagte sich zwischendurch immer mal wieder nach vorn, zu einem Torabschluss der gefährlicheren Sorte kam unser Team aber zunächst nicht. Nach 35 Minuten war es erneut Staude, der über links freigespielt wurde, den Ball aber meterweit über das Tor setzte. Aktiv gespielt wurde in den ersten 30 Minuten meist im Mittelfeld, natürlich mit spielerischem Übergewicht der höherklassigen Arminia. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeit.

In die zweite Hälfte ging der WSV mit einem Wechsel: Hagemann ersetzte Steinmetz in der Spitze, die Arminia wechselte einmal komplett durch. Der frisch eingewechselte Hagemann lieferte kurz nach Beginn der zweiten Hälfte den „Wachmacher“: Hagemann lief nach Vorlage von Manno frei auf Keeper Ortega zu, konnte ihn mit seinem Schuss aber nicht überwinden. Die beste Chance des WSV in der 49. Minute! Der WSV wirkte zu Beginn der zweiten Hälfte offensiv aktiver, Hagemann brachte den nötigen Schwung und konnte einen Ball in der Spitze auch mal festmachen. In der 54. Minute dann das 0:1 für die Arminia: Kerschbaumer kommt im Mittelfeld an Mandt vorbei und wird auch läuft in richtung WSV Strafraum. Vom Strafraumrand trifft er ins Netz, Mroß streckte sich vergeblich. 

Nach dem ersten Treffer dann das Bild der ersten Hälfte: Die Arminia machte das Spiel, der WSV müht sich nach Kräften gegen den Zweitligisten. In der 65. Minute kamen Shun Terada und Daniel Grebe für Dowidat und Wirtz. Nur drei Minuten später eine gute Arminia-Chance: Putaro schießt aus der Ferne, Mroß lenkt den Ball zur Ecke ab. Brenzlig wurde es dann für den Keeper der Bielefelder: Bei einem Rückpass wartete er zu lang mit einem Abspiel. Terada kam bis in den Zweikampf, dann konnte Ortega klären. (72.) Nach munterem Hin- und Her wechselte der WSV in der 87. Kramer für Becken ein. Mit einem 0:1 endete die Partie.

Fazit: Der Zweitligist aus Bielefeld wurde der Favoritenrolle gerecht. Der WSV konnte mehrfach in der Offensive Akzente setzen. Alles in allem ein zufriedenstellender Test für unser Team!

Aufstellung WSV: Mroß, Heidemann, Schmetz, Windmüller, Pytlik – Manno (77. Pagano), Dowidat (65. Grebe), Mandt, Becken (87. Kramer), Wirtz (65. Terada) – Steinmetz (46. Hagemann)

×