MENÜ
16
Nov
SFL
14:00
WSV
Samstag, 23.06.2018 -

Vorbereitung

8:0 Sieg im ersten Testspiel gegen Schwelm

Acht unterschiedliche Torschützen bei Kantersieg über Bezirksligisten

Bednarski startet den Torreigen

Zum ersten Testspiel trat der WSV unter Trainer Christian Britscho mit allen Neuzugängen an, einige blieben aber zunächst auf der Bank. Der WSV startete so: Mroß - Langer, Malura, Windmüller, Pagano - Jan-Steffen Meier - Erwig-Drüppel, Manno, Grebe, Hägler - Bednarski. 

Direkt zu Beginn machte der WSV klar, wer hier das Heft in der Hand hat. Bednarski versenkte eine Flanke von rechts bereits nach zwei Minuten mit dem Kopf in die Torecke des Schwelmer Keepers Weber. Danach sortierten sich beide Teams und auch der Neu-Bezirksligist Schwelm schaffte es einige Male ins letzte Angriffsdrittel, war dort jedoch chancenlos. Einen Abpraller nutzte der aufgerückte Angelo Langer mit seinem schwächeren rechten Fuß zum 2:0 (30.). Bis zur Halbzeit kam der WSV noch zu einigen Möglichkeiten, die jedoch nicht konsequent genutzt wurden. Besser machte es Jonas Erwig-Drüppel, der auf Linksaußen ein gutes Spiel machte und drei Minuten vor Ende der ersten Hälfte die Schwelmer Defensive beim eigenen Spielaufbau so unter Druck setzte, dass er einen Querpass am Sechzehner der Kreisstädter erwischte, dann aber von seinem Gegenspieler elfmeterwürdig gelegt wurde. Schiedsrichter Lepperhoff entschied auf Strafstoß, den Gaetano Manno sicher im rechten Torwarteck versenkte. 

Mit einem 3:0 ging es in die Pause. Coach Britscho wechselte komplett durch: Wickl - Heinson, Meurer, Uphoff, Topal - Schünemann - Saric, Kühnel, Cirillo, Alabas - Kramer liefen in der zweiten Hälfte auf. Len Heinson schaffte bei seiner Rückkehr ins WSV-Trikot ein Tor nach einer Standardsituation. Aus sechs Metern drückte er einen Freistoß über die Linie. Sehenswert traf Sechser Schünemann, der einen Ball aus 18 Meter ins Eck schlenzte und somit auf 5:0 erhöhte. Auch Tom Meurer, Neuzugang aus der eigenen U19, konnte sich nach einer Ecke mit einem wuchtigen Kopfball in den Spielbericht als Torschütze eintragen. Das 7:0 blieb Torjäger Kramer vorbehalten, der eine Hereingabe von Len Heinson so mit dem Fuß striff, dass er ins lange Eck einschlug. Den Schlusspunkt lieferte Marco Cirillo kurz vor Ende, der im zweiten Versuch aus 14 Metern sogar mit links traf. 

Nur zufriedene Gesichter im neuen "Löwenfell" des WSV, das heute das erste Mal im Match getragen wurde!

Kühnel und Wickl im Interview!

Impressionen vom Testspiel

×