MENÜ
29
Jan
WSV
14:00
SVS
Anzeige
Dienstag, 04.01.2022 -

Vorbereitung

Erster Sieg in 2022

Mit einem soliden 1:0-Sieg kehrt der Wuppertaler SV vom ersten Testspiel der Wintervorbereitung aus den Niederlanden zurück. Bei Gegner De Graafschap, die in der zweiten niederländischen Liga spielen, war es Marco Königs, dessen früher Treffer Rot-Blau in Führung brachte. Cheftrainer Björn Mehnert zeigte sich im Anschluss zufrieden mit der Leistung: „Es war ein guter Test gegen einen guten Gegner. Es hat noch nicht alles geklappt, dennoch ein ansehnliches Spiel, auch wenn es in der zweiten Hälfte etwas zu viele einfache Ballverluste gegeben hat. Die Abstimmung hat nicht immer geklappt. Das darf man aber so früh in der Vorbereitung nicht zu hoch hängen. Deshalb bin ich insgesamt zufrieden.“

In der ersten Hälfte war es der WSV gewesen, der das Spiel zunächst bestimmt hatte. So traf Marco Königs bereits nach zehn Minuten zum 0:1 Königs, nachdem Philipp Aboagye einen guten Pass von Testspieler Hiroroto Yamada nicht optimal erwischt hatte. Und auch Königs scheiterte zunächst an Keeper Hidde Jurjus, beförderte den Abpraller dann aber über die Linie.

Keine fünf Minuten später machte dann Sebastian Patzler seinem Ruf als Elfmeter-Killer alle Ehre. Nach Foul von Lion Schweers an De Graafschaps Jonatan Opoku parierte unsere Nummer eins bravourös.

Eine weitere gute Chance für den WSV hatte wenig später erneut Marco Königs. Nach einem schönen Diagonalpass von Aboagye stand der Stürmer mit der Nummer 48 fast allein vor Keeper Jurjus - aber nur fast. Sein Schuss prallte schließlich am starken Verteidiger van Heertum ab.

Danach kamen dann die Gastgeber ein wenig besser ins Spiel. Eine Ecke konnte Aboagye zunächst Richtung Außenlinie abwehren (28.), doch Roland Baas brachte die Kugel noch einmal hoch in den 16-Meter-Raum, wo Opoku mit dem Kopf zur Stelle war. Zum Glück war Sebastian Patzler auch in diesem Moment hellwach und lenkte den Ball über die Latte. Bei der folgenden Ecke wenig später schraubte sich dann Verteidiger van Heertum zum Kopfball in die Höhe, aber erneut kein Problem für Patzler, er hielt den Ball fest.

De Graafschap war in der Folge etwas aktiver, der WSV ließ den Gegner auch kommen, geriet aber nie wirklich in Bedrängnis.

Zur Pause wechselte Björn Mehnert - abgesehen von Niklas Heidemann - das komplette Team durch, sodass Valdet Rama einen Tag nach seiner Verpflichtung zu seinem Debüt in Rot-Blau kam. Doch der Gegner hatte aufgepasst und dem Neuzugang zeitweise gleich drei Bewacher zugeteilt.

Während die erste Halbzeit eher dem WSV gehört hatte, waren die Gastgeber in Hälfte zwei die etwas stärkere Mannschaft. Besonders der eingewechselte Danzell Gravenberch prüfte Ersatzkeeper Safarpour-Malekabad mehrfach. Doch der zeigte ebenso oft starke Nerven und parierte zunächst einen satten Distanzschuss von Gravenberch nach Ecke (60.) und zeigte dann eine sehr starke Parade, nachdem Gravenberch aus sieben Metern abgezogen hatte (70.).

Der WSV spielte im zweiten Durchgang zu insgesamt zwei gute Chancen heraus, bei denen Stürmer Roman Prokoph am Ende aber das Quäntchen Glück fehlte. Kurz vor Schluss gab es schließlich nach Foul am stark spielenden Isaak Akritidis eine Freistoßmöglichkeit aus zentraler Position nur sechs Meter vor der 16-Meterraum-Linie (85.). Semir Saric setzte den Ball aber weit über das Tor von Ersatzkeeper Nick van den Dam.

Ein wenig Glück hatte der WSV am Ende noch, weil ein Ball von van Heertum am rechten Pfosten abprallte, wobei van Heertum wohl aber auch aus dem Abseits gekommen war. Zuletzt ging ein Kopfball von Ebbe Wenting aus kurzer Distanz geht dann noch über die Latte.

Am Ende ein etwas glücklicher Sieg für den WSV also. Das sah auch Sebastian Patzler so: „Wir haben gegen eine wirklich sehr ambitionierte Mannschaft gespielt, die sehr hoch gepresst hat. Wir haben versucht, es fußballerisch zu lösen, hatten bestimmt nicht immer die perfekte Lösung gefunden. Aber wir waren mutig und eiskalt vorm Tor. Alles in allem können wir mit diesem ersten Spiel im neuen Jahr zufrieden sein und glücklich nach Hause fahren.“

WSV 2. Hälfte

40 Safarpour - 14 Hanke, 26 Bilogrevic, 33 Heidemann, 6 Kübler, 5 Backszat (C), 24 Akritidis, 7 Saric, 11 Rama, 16 Benamar, 18 Prokoph

WSV 1. Hälfte

Sebastian Patzler - Moritz Montag, Kevin Rodrigues Pires, Niklas Fensky, Philip Aboagye, Lion Schweers, Kevin Pytlik, Niklas Heidemann, Giulio Multari, Hiroto Yamada, Marco Königs

Kader De Graafschap

1 Hidde Jurjus - 2 Julian Leliveld, 3 Jasper van Heertum, 5 Roland Baas, 7 Hicham Acheffay, 8 Jesse Schuurman, 9 Danzell Gravenberch, 11 Giovanni Korte, 14 Camiel Neighli, 16 Nick van den Dam (TW), 17 Milan Hilderink, 18 Jonhnatan Opoku, 19 Rick Dekker, 22 Devin Haen, 25 Joey Konnings, 26 Ebbe Wenting, 27 Thomas Kleinpenning, 28 Hamza Boulhrouchane, 43 Jonathan Vergara Berrio

BV De Graafschap - WSV Testspiel 2022

Fotos von: Wuppertaler SV

×