MENÜ
26
Okt
19:30
WSV

Vorstand

MANUEL Bölstler

Deine Aufgabe beim WSV?

Vorstand Fußball

Wie bist du zum WSV gekommen?

Ich habe schon als Spieler zwei sehr schöne Jahre beim WSV gehabt und der Kontakt ist seitdem nie abgerissen. Als ich dann angesprochen wurde, war ich sofort Feuer und Flamme hier arbeiten zu dürfen und habe es bis heute nicht bereut, das Angebot angenommen zu haben.

Seit wann bist du beim WSV?

Als Spieler war ich bereits von 2006-2008 beim WSV, als Sportdirektor dann vom 1.7.2015 bis zum 31.1.2017. Seit dem 1.2.2017 bin ich jetzt als „Vorstand Fußball“ tätig.

Was bedeutet Dir der WSV?

Der WSV ist meine erste Station als Sportdirektor bzw. jetzt Vorstand. Mit dem Aufstieg in meinem ersten Jahr ergaben sich natürlich viele Emotionen. Ich lebe meine Tätigkeit jeden Tag und da kommt mein Privatleben meistens zu kurz. Es ist ein 7 Tage/ 24h Job, für den man sicherlich viel opfert, der aber auch eine Menge Spaß macht. Ich bin sehr froh, dass ich hier bin.

LOTHAR Stücker

Deine Aufgabe beim WSV?

Vorstandssprecher

Seit wann bist du beim WSV?

Seit 2010

Wie bist du zum Verein gekommen?

2010 war ich in einem Wirtschaftsrat rund um den WSV. Dort bin ich gefragt worden, ob ich als Finanzvorstand beim WSV aktiv sein will. Das wollte ich. Nach seinem Rücktritt des damaligen Vositzenden bin ich ebenfalls zurückgetreten, da es für mich eine unglaublich anstrengende Zeit war, die mich viele Nerven gekostet hatte. Einige Wochen später sind Vertreter der Initiative 2.0 auf mich zugekommen. Das hat mich sofort überzeugt, weil mich mein zwischenzeitliches Ende als Vorstand auch nicht zufrieden gestellt hat. Für mich war das Kapitel zu der Zeit „unvollendet“.

Was bedeutet dir der WSV?

1968 stand ich das erste Mal im Stadion am Zoo. Der WSV begleitet mich also fast mein ganzes Leben lang! Daher ist es für mich eine absolute Herzensangelegenheit und ich bin auch immernoch Fan. Mein Wunsch ist es, dass wir uns als kompletter Verein strukturell verbessern. Ich hoffe, dass es dann einmal so wird, wie zu meiner Jugendzeit, dass die Kinder auf dem Bolzplatz wie die Spieler vom WSV sein wollen.

HARALD Lucas

Deine Aufgabe beim WSV?

Vorstand Marketing

Wie bist Du zum WSV gekommen?

Ich bin am Gründungstag des WSV in Wuppertal geboren! Alleine das hat ja schon gezeigt, wo es später einmal hin geht. Bereits als Jugendlicher habe ich die Spiele des WSV live im Stadion verfolgt und bin seit damals mit dem rot-blauen Virus infiziert. Schon in meiner frühesten Kindheit habe ich mit meinem Vater die Spiele im Stadion besuchen dürfen. Bewusst und mit voller Leidenschaft habe ich den WSV bereits Ende der 60iger Jahre verfolgt und in dieser Zeit alle Aufstiegs,- und Bundesligaspiele live miterlebt. Durch einen berufsbedingten Wohnortwechsel in die Nähe von Mainz konnte ich die Spiele des WSV dann viele Jahre nicht mehr vor Ort im Stadion am Zoo erleben. Mittlerweile bin ich seit mehr als 10 Jahren selbständig als Personal- und Unternehmensberater tätig und wohne inzwischen in der Nähe von Hennef. Seit 2003 bin ich wieder regelmäßiger Gast bei den Spielen unserer Mannschaft und viele kennen mich vielleicht durch mein Engagement im Förderkreis des WSV.

Deine Aufgaben beim WSV?

Anfang 2017 wurde ich in den Vorstand des WSV berufen. Meine Triebfeder war die Vision, Unterstützung und Umsetzung des Projektes „WSV2020“. Durch meine jahrelange und erfolgreiche Tätigkeit als Führungskraft der IBM Deutschland im Bereich Beratung, Marketing, Vertrieb und Personalentwicklung möchte ich dem neuen WSV meine Unterstützung zur Verfügung stellen. Meine Aufgaben sehe ich in Zusammenarbeit mit meinen anderen Vorstandskollegen in der weiteren Professionalisierung und Außendarstellung des WSV in den Bereichen Marketing und Organisation. Mit der Umgestaltung der Geschäftsstelle durch Maria Nitzsche und Nadine Bardolatzy sowie Linus Berghaus sind wir gut für unsere zukünftigen Herausforderungen gerüstet. Mit der Unterstützung von Dirk Kugel haben wir sehr gute Voraussetzungen geschaffen um unsere Projekte/Visionen wie die „Horst Buhtz Stiftung“ und die Attraktivität unseres SaZ anzugehen, sowie die Bergische Wirtschaft wieder an den WSV heranzuführen.

Was bedeutet Dir der WSV?

Mir bedeutet der WSV sehr, sehr viel und ist mir eine Herzensangelegenheit. Vielleicht sieht man das auch daran, dass ich schon seit Mitte der 80ziger Jahre nicht mehr in Wuppertal lebe und trotz allem immer wieder den Weg ins SaZ finde und versuche mich, soweit es mir beruflich möglich ist, immer einzubringen.

×